Inter Mailand: Arnautovic wird vorerst nur ausgeliehen

Nach dem Ex-Klub des ÖFB-Stürmers verkündet auch Inter Mailand: Arnautovic wechselt auf Leihbasis nach Italien. Inter habe eine Kaufoption. Arnautovic' Manager spricht dagegen von einem fixen Kaufvertrag.

Marko Arnautovic
Marko Arnautovic
(c) GEPA pictures/ Pro Shots

ÖFB-Stürmer Marko Arnautovic wechselt zu Inter Mailand. So viel ist klar. Der italienische Meister präsentierte den 20-Jährigen am Freitag als Neuzugang auf seiner Homepage. Komplizierter wird es schon, wenn es um die Frage des Vertrags geht, den Arnautovic in Mailand erhält. Der Manager des Österreichers meinte gegenüber der "Presse": "Marko ist ein richtiger Inter-Spieler", es gebe im Fünfjahresvertrag lediglich eine Klausel "dass alle Rechte an Twente zurückgehen, wenn Marko nicht innerhalb eines Jahres fit wird".

Sowohl Arnautovic' Ex-Klub Twente Enschede als auch Inter Mailand sprechen auf ihren offiziellen Klubhomepages dagegen klar von einem Leihvertrag mit Kaufoption. Dem niederländischen Verein zufolge tritt diese Option automatisch in Kraft, sobald Arnautovic "eine gewisse Anzahl von absolvierten Spielen" erreicht hat. Sollte es dazu nicht kommen, würde Arnautovic in die Niederlande zurückkehren. Für diesen Fall hätten sich Spieler und Twente Enschede auf einen anschließenden Zweijahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr geeinigt.

Italienische Medien hatten übereinstimmend berichtet, dass Arnautovic zehn Spiele bestreiten müsse, damit der Kauf über die Bühne geht und die neun Millionen Euro Ablösesumme an Twente Enschede fließen. Inter Mailand könne die Kaufoption aber auch schon vorher ziehen, wenn es der Klub für angebracht halte.

Auf der Klubseite von Inter Mailand heißt es in der kurzen Mitteilung zu Arnautovic unter dem Titel "Arnautovic auf Leihbasis zu Inter" lediglich: "Die Klubs haben sich auf ein Leihgeschäft mit Kaufoption geeinigt." Von Arnautovic selbst gibt es noch keine Stellungnahme zum Transfer.

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Inter Mailand: Arnautovic wird vorerst nur ausgeliehen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen