Allianz-Stadion: Strabag klagt Rapid auf knapp 2,8 Millionen Euro

Es geht darum, wer den Mehraufwand für ein stabiles Fundament des neuen Allianz-Stadions zu bezahlen habe. Rapid sieht der Klage gelassen entgegen.

Das neue Allianz Stadion
Schließen
Das neue Allianz Stadion
Das neue Allianz Stadion – GEPA pictures

Der Baukonzern Strabag hat beim Handelsgericht Wien eine Klage auf 2.757.960,62 Euro gegen Fußball-Rekordmeister SK Rapid eingebracht. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "News" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Hintergrund sei ein Streit zu der Frage, wer den Mehraufwand für ein stabiles Fundament des neuen Allianz-Stadions zu bezahlen habe. Rapid steht auf dem Standpunkt, die Baufirma alle Kosten und Risiken zu tragen, wie Geschäftsführer Christoph Peschek gegenüber "News" erklärt: "Es ist bei solchen Bauprojekten nichts Unübliches, dass es Diskussionen gibt." Man sehe der Klage gelassen entgegen.

Die Strabag errichtete Rapids neue, rund 54 Millionen Euro teure Heimstätte, der Bruder des Hütteldorfer Clubchefs Michael Krammer sitzt im Vorstand des Konzerns. Die Strabag bestätigte die Einbringung der Klage, zum genauen Betrag wurden keine Angaben gemacht.

>>> Bericht auf "News.at"

(APA/Red)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Allianz-Stadion: Strabag klagt Rapid auf knapp 2,8 Millionen Euro

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.