Pressestimmen: "Sportliche Schande, die keinen Vergleich kennt"

Tuttosport (Italien)

Die Wahrheit tut weh, ja, und noch nie so sehr wie dieses Mal: Denn die Wahrheit ist, dass es zu Recht so ist. Italien fährt nicht zur Weltmeisterschaft, weil es das verdient hat: Angefangen bei dem Teil des Volkes, (...) der gepfiffen hat, als die schwedische Nationalhymne angestimmt wurde. Man kann weinen wie Buffon und weitere Millionen von Italienern. Man kann fluchen wie De Rossi auf der Bank (...). Man kann schweigen wie Ventura, der selbstgerechteste Nationaltrainer (...). Alle ab nach Hause, ja. An den Ort, wo man am besten reflektieren kann, wenn wir dazu überhaupt noch in der Lage sind."

Corriere dello Sport (Italien)

Es ist die Wirklichkeit eines italienischen Fußballs, der es zu der schmerzhaftesten Demütigung seiner Geschichte gebracht hat, eine Beschämung, eine sportliche Schande, die keinen Vergleich kennt. (...) Die Tränen von Buffon, aufrichtig und passioniert, bezeugen den Absturz, der viele Väter hat und dem niemand, wirklich niemand, entkommen kann.

Gazzetta dello Sport (Italien)

Am 'day after' ist das entscheidende Spiel grausam, aber unvermeidlich. Ventura kann schon aus persönlicher Würde nicht anders als zu gehen. (...) Für Buffon und die anderen großen Alten ist die Vergeltung ungleich härter: Sie wurden von einer unwiderrufbaren Niederlage zum Abschied getrieben, nach so vielen erinnerungswürdigen Siegen.

La Stampa (Italien)

Alle nach Hause. Das Desaster der Azzurri ist Wirklichkeit und bezeugt die Pleite der Ära von Verbandschef Tavecchio. Jetzt braucht Italien dringend einen Neustart.

Daily Mail (England)

Herzschmerz für Italien. Buffon und Co. in Tränen, als Italien erstmals seit 60 Jahren die WM gegen das schwedische Bollwerk verpasst.

De Telegraaf (Niederlande)

Schweden taucht Italien in Trauer. Der viermalige Weltmeister ist bei der WM nicht dabei. Schweden hielt dem Druck in Mailand stand. Zum ersten Mal seit 1958 verpassen die Azzurri eine Weltmeisterschaft.

Süddeutsche Zeitung (Deutschland)

Der Abend, der mit einem lauten Lied begann, endete in Tränen und Schweigen. (...) Die azurblaue Apokalypse, von der der Verband vor dem Spiel sprach, sie brach über Mailand herein. (...) Die Motivation war vor dem Spiel da, aber Motivation allein gewinnt keine Fußballspiele.

Bild (Deutschland)

Italien beweint sein WM-Aus. Apocalypse Ciao.

L'Equipe (Frankreich)

Es ist kaum zu glauben: Italien, der vierfache Weltmeister, wird nicht bei der WM im kommenden Jahr sein.

The Sun (England)

Mamma Mia. Der vierfache Weltmeister ist nach der demütigendsten Nacht seiner glorreichen Geschichte nächstes Jahr nur Zuschauer.

Tages-Anzeiger (Schweiz)

Nun ist eingetroffen, was sich Italien wohl doch nicht hatte vorstellen können, trotz aller Lust daran, den Teufel an die Wand zu malen: Die Italiener fehlen erstmals seit 1958 an einer WM-Endrunde. Das ist nicht gerade der Weltuntergang. Aber Apokalypse kann auch 'Zeitenwende' bedeuten. Und so eine steht der italienischen Nationalmannschaft ganz sicher bevor. (...) Italien wird sich neu erfinden müssen.

Blick (Schweiz)

Leere Gesichter, tränende Augen. Das Unmögliche ist Tatsache. Die WM 2018 in Russland findet ohne Italien statt. (...) Die WM ohne den vierfachen Weltmeister, eine Katastrophe.

Marca (Spanien)

Es ist ein historisches Fiasko. Buffon hat dieses Italien nicht verdient (...). Italien hatte keine Spielidee und keinen Spielwitz.

As (Spanien)

Eine historische Erniedrigung unterstreicht die Krise im italienischen Fußball.

Svenska Dagbladet (Schweden)

Mamma Mia! (...) Was Janne Andersson und seine Leute mit dieser Nationalmannschaft gemacht haben, ist sensationell. Sie haben ein Kollektiv aufgebaut, in dem kein Spieler größer ist als das Team. Alle geben alles füreinander.

Göteborgs Posten (Schweden)

Was sollen wir sagen? Wunder in Mailand? Die Heldentat von San Siro? Die schwedischen Fans sangen: 'Wir fahren zur WM und ihr nicht.' Kaum zu glauben, dass das stimmt. Wir. Fahren. Zur. WM.

Kommentar zu Artikel:

Pressestimmen: "Sportliche Schande, die keinen Vergleich kennt"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.