Champions League: Leerlauf der "Alten Dame"

Juventus Turin verspielte zum Auftakt der K. o.-Phase gegen Tottenham eine 2:0-Führung und steht nach dem 2:2 vor dem Aus im Achtelfinale. Manchester City kann nach dem 4:0 in Basel bereits für das Viertelfinale planen.

Champions League - Juventus vs Tottenham Hotspur
Champions League - Juventus vs Tottenham Hotspur
REUTERS

In der K. o.-Phase der Champions League trennen sich schnell und zumeist deutlich Spreu und Weizen. Klubs wie der FC Basel, die in der Gruppenphase noch zu überraschen wussten, sind dann plötzlich nur noch Mitläufer. Anders war das Ergebnis der Auftaktrunde auch nicht zu deuten: Englands Tabellenführer Manchester City spielte Basel beim 4:0 regelrecht schwindlig – drei Treffer fielen binnen zehn Minuten in der ersten Hälfte. Für Pep Guardiolas Team war es nur ein besseres Testspiel.

Higuain: Zwei Tore, aber Elfmeter vergeben

Ein echtes Fußballspiel wurde in Turin geboten: Juventus gegen Tottenham. ie „Alte Dame“ führte nach neun Minuten mit 2:0 dank eines Doppelpacks von Higuain (2., 9./Elfmeter) und hätte zur Pause 3:0 führen müssen. Man leistete sich aber Stellungsfehler, die das 1:2 durch Kane ermöglichten und einen verschossenen Elfmeter (Higuain).

Nach Wiederbeginn machten die „Spurs“ Druck, zeigten Italiens Serienmeister, was modernen Offensivfußball charakterisiert. Angriff über die Flanken, Konter, aggressives Pressing, es war der Vergleich zweier Fußballphilosophien. Denn Juventus, im Europacup seit April 2013 daheim unbesiegt, lief nur noch ins Leere.

Erstmals verspielte Juventus eine 2:0-Führung in der Königsklasse. Und deshalb steht der Vorjahresfinalist nun vor dem Aus.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Champions League: Leerlauf der "Alten Dame"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.