Weltmeister Frankreich müht sich gegen Island

Zwei späte Tore retteten den Franzosen ein 2:2. Paco Alcacer traf für Spanien, Argentinien gewann ohne Lionel Messi.

Frankreich gegen Island
Frankreich gegen Island
Frankreich gegen Island – APA/AFP/FRANCK FIFE

Weltmeister Frankreich patzte hingegen vor dem Nations-League-Topspiel gegen Deutschland am Dienstag und musste sich gegen Island mit einem 2:2 begnügen. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps kam daheim in Guingamp gegen Außenseiter Island nur zu einem 2:2 (0:1) und wendete dabei gerade noch die erste Niederlage seit dem WM-Triumph von Moskau ab. Birkir Bjarnason (30.) und Kari Arnason (58.) hatten Island schon 2:0 in Führung gebracht. Ein Eigentor von Holmar Eyjolfsson (86.) und der eingewechselte Kylian Mbappe (90.) bescherten Frankreich aber noch ein Remis. Deschamps schonte allerdings vor dem Deutschland-Spiel einige seiner Stars. So standen Mbappe, Blaise Matuidi und N'Golo Kante nicht in der Startelf.

Paco Alcacer, aktuell bester Torschütze der deutschen Bundesliga, war auch im Spanien-Trikot nicht zu stoppen. Beim souveränen 4:1-(3:0) im Test gegen Wales traf der 25-Jährige in Cardiff im Doppelpack (8., 29.). Außerdem netzten Abwehrchef Sergio Ramos (19.) und Marc Bartra (74.) ein. Das Tor für Wales erzielte Sam Vokes (89.).

Argentinien gewann auch ohne seinen Superstar Lionel Messi seinen Test gegen den Irak im saudi-arabischen Dschidda mit 4:0. Das 1:0 schoss der 21-jährige Stürmer Lautaro Martinez von Inter Mailand in seinem erst zweiten Länderspiel. Der in der Pause eingewechselte Mittelfeldmann Roberto Pereyra erhöhte nach 53 Minuten, German Pezella (88.) und Franco Cervi (91.) stellten den Endstand her.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Weltmeister Frankreich müht sich gegen Island

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.