Defekt führte zu Helikopter-Absturz von Leicester-Besitzer

Der Club-Chef des englischen Fußball-Erstligisten und vier weitere Personen waren bei dem Unglück Ende Okotber ums Leben gekommen.

November 2 2018 Leicester Leicestershire United Kingdom Wreath flowers are seen lying next t
November 2 2018 Leicester Leicestershire United Kingdom Wreath flowers are seen lying next t
Leicester Citys Clubchef Vichai Srivaddhanaprabha – imago/ZUMA Press

Ein technischer Defekt hat zu dem Hubschrauberunglück geführt, bei dem der Besitzer des englischen Fußball-Erstligisten Leicester City ums Leben kam. Der Pilot hatte bei dem Unfall am 27. Oktober in unmittelbarer Nähe des Stadions die Kontrolle über den Helikopter verloren, weil die Verbindung zwischen den Pedalen und dem Heckrotor unterbrochen war.

Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der britischen Flugverkehrsbehörde AAIB hervor. Bei dem Unglück waren fünf Menschen ums Leben gekommen. Experten ermitteln nun, wieso die Verbindung zum Rotor defekt war. An einem Teil konnten sie eine Ansammlung von Schmiermittel feststellen.

Der Helikopter des Vereinspräsidenten Vichai Srivaddhanaprabha zerschellte kurz nach dem Abheben vom Spielfeld auf einen Parkplatz neben dem Stadion und ging in Flammen auf. Es gehörte zum Ritual vor Heimspielen des Clubs, dass der Präsident per Hubschrauber ins Stadion ein- und ausgeflogen wurde. Der in den blau-weißen Vereinsfarben lackierte Helikopter landete dafür am Mittelkreis.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Defekt führte zu Helikopter-Absturz von Leicester-Besitzer

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.