Polizei veröffentlicht Klarstellung zu Derby-Einsatz

Die Polizei postete Videos und Protokoll zum Einsatz vor dem Wiener Derby auf Twitter. Demnach wurden Gegenstände auf die befahrene A23 geworfen, die Mitwirkung an der Identitätsfeststellung wurde verweigert.

Rapid-Fans auf der Brücke über die A23
Rapid-Fans auf der Brücke über die A23
Rapid-Fans auf der Brücke über die A23 – (c) Screenshot Twitter

Die Landespolizeidirektion Wien hat nach Kritik an ihrem Vorgehen am Rande des Wiener Derby zwischen Austria und Rapid am Montagnachmittag nun Teile des chronologischen Einsatzprotokolls und Auszüge aus polizeilichen Videoaufnahmen veröffentlicht. Videos und Protokoll wurden auch auf dem Twitter-Account veröffentlicht.

Unter anderem geht aus dem Protokoll hervor, dass es bereits um 12.30 Uhr, also viereinhalb Stunden vor dem Spielbeginn, zum Einsatz verbotener pyrotechnischer Gegenstände kam, nämlich beim Marsch zum Bahnhof Hütteldorf und schließlich im Bahnhofsareal. Selbiges geschah laut Angaben der Exekutive auch beim Umstieg am Karlsplatz und setzte sich bei der U-Bahn-Station Reumannplatz und beim anschließenden Abmarsch der Fans in Richtung Generali-Arena fort.

Die Polizei vermerkte zudem, dass es gegenüber dem Fanblock "keinerlei polizeiliche Anweisungen gab", auf der Brücke der Süd-Ost-Tangente (A23) stehen zu bleiben, was laut den Angaben gegen 15.00 Uhr der Fall war. Die Autobahn sei dann beworfen worden, "die Behauptung einer Sperre der Autobahn vor dem Bewurf ist - wie in den gesicherten Videos ersichtlich - falsch", hieß es weiter.

Die Landespolizeidirektion äußerte sich zu den Vorwürfen, dass Kinder, Familien und gebrechliche Personen stundenlang festgehalten wurden, und hielt in diesem Zusammenhang fest, dass es kurz nach 15.00 Uhr zu einer Anhaltung von über 1.000 Personen kam. Etwa 40 Minuten darauf erfolgte eine Durchsage per Lautsprecherwagen, bei der die Anwesenden über das weitere Vorgehen seitens der Exekutive informiert worden wären, nämlich eine Identitätsfeststellung und anschließende Wegweisung aus dem Sicherheitsbereich. "Dies hat erneut polizeifeindliche Parolen zufolge. Anwesende führende Fangruppierungen schließen ein Mitwirken für sich und alle anderen Anwesenden aus, weshalb anfänglich nur sehr wenige Personen den Bereich verlassen wollen", hieß es in dem Protokoll.

Auch erneuten Aufrufen zur Mitwirkung wäre nicht nachgekommen worden, jedoch habe sich ein großer Teil der Fans geweigert, sich auszuweisen. Bei diesen Durchsagen sei auch darauf hingewiesen worden, dass Frauen, Kinder sowie gebrechliche Personen "vortreten mögen und bevorzugt behandelt werden". Um 21.55 Uhr - und damit fast sieben Stunden nach der Anhaltung - erfolgte dann schließlich die letzte Identitätsfeststellung, insgesamt wurden 1338 Personen kontrolliert und erfasst.

>> Twitter-Account der Wiener Polizei

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Polizei veröffentlicht Klarstellung zu Derby-Einsatz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.