Italiens Innenminister gegen Supercup Juve-Milan in Dschidda

Salvini kritisert, dass Frauen das Match nicht gemeinsam mit den Männern verfolgen dürfen, sondern von einem getrennten Sektor aus.

FILE PHOTO: Italy's League stages a rally in Rome
FILE PHOTO: Italy's League stages a rally in Rome
Werte dürfen nicht dem Geschäft geopfert werden, so Innenminister Salvini. – REUTERS

Der italienische Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini will Druck auf die Fußball-Serie-A ausüben, um diese zur Absage des Supercups am 16. Jänner zwischen Doublegewinner Juventus Turin und dem AC Milan im saudi-arabischen Dschidda zu bewegen. Salvini monierte, dass Frauen zwar ins Stadion gelassen werden, das Spiel aber nur in einem anderen Sektor als jenem der Männer verfolgen dürfen.

"Ich werde mich bei der Serie A, bei Juventus und AC Milan einschalten, damit die Werte und die Freiheit, die in mit Italien in jahrelangen Kämpfen errungen worden sind, nicht im Namen des Geschäfts geopfert werden", sagte Salvini laut Medienangaben vom Donnerstag. Ein Land, in dem Frauen nicht alleine einem Fußballmatch beiwohnen können, sei nicht zivilisiert. "Ich erwarte mir von den Clubs eine stolze Reaktion", meinte Salvini. Andere prominente Politiker forderten Juve und Milan auf, das Match abzusagen

Die saudi-arabische Botschaft in Rom erklärte, dass Frauen dem Match in Dschidda zwar allein zusehen können, ihnen sei jedoch ein bestimmter Stadionbereich vorbehalten. Die Karten für das Match im King Abdullah Sports City Stadium, das rund 60.000 Zuschauer fasst, sind bereits ausverkauft.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Italiens Innenminister gegen Supercup Juve-Milan in Dschidda

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.