Southampton muss trotz schnellstem Tor der Ligageschichte noch warten

VideoDie Vorentscheidung im Abstiegskampf gelang dem Team von Ralph Hasenhüttl trotz des schnellsten Ligatores der Geschichte nicht.

Trainer Ralph Hasenhüttl
Trainer Ralph Hasenhüttl
Trainer Ralph Hasenhüttl – REUTERS

Erst das schnellste Tor der Liga-Geschichte, dann ein später Ausgleich: Trainer Ralph Hasenhüttl und Southampton haben in der Fußball-Premier-League eine mögliche Vorentscheidung im Abstiegskampf verpasst. Denn die "Saints" mussten am Dienstagabend in Watford in der 90. Minute das 1:1 durch Andre Gray hinnehmen.

Dem irischen Teamspieler Shane Long war zuvor nach 7,69 Sekunden das schnellste Tor in der 27-jährigen Liga-Geschichte gelungen. Die bisherige Bestmarke hielt Ledley King (Tottenham), der im Jahr 2000 nach 9,9 Sekunden gegen Bradford traf. Drei Runden vor Saisonende hat der Tabellen-16. Southampton nun sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang (Cardiff City). ÖFB-Teamspieler Sebastian Prödl stand bei den Gastgebern - wie seit längerer Zeit - nicht im Kader.

Späten Grund zur Freude hatte hingegen Tottenham Hotspur. Der Champions-League-Halbfinalist siegte im Heimspiel gegen Southampton-Verfolger Brighton durch ein Tor von Christian Eriksen in der 88. Minute mit 1:0 und festigte damit seinen dritten Platz. Damit würden die Nordlondoner auch nächste Saison in der Königsklasse vertreten sein.

 

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Southampton muss trotz schnellstem Tor der Ligageschichte noch warten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.