Alaba erregt Unmut in Slowenien

Konnte er keine Spieler beim Namen nennen? Eine Aussage David Alabas im Radio sorgte für Kritik in slowenischen Medien.

SOCCER - UEFA EURO 2020 quali, preview
SOCCER - UEFA EURO 2020 quali, preview
David Alaba beim Training des ÖFB Nationalteams im Wörtherseestadion in Klagenfurt - vor dem Länderspiel gegen Slowenien (Freitag, 20.45). – GEPA pictures

David Alaba dürfte sich in Slowenien Unmut zugezogen haben. Der österreichische Fußball-Teamspieler meinte offenbar am Mittwoch in einem ORF-Radiointerview über den EM-Quali-Gegner: "Ihr Goalie ist ganz gut, und vorne rechts haben sie auch einen." Atletico-Madrid-Tormann Jan Oblak und Atalanta Bergamos Flügelspieler Josip Ilicic nannte er dabei nicht namentlich.

Slowenische Medien interpretierten diese Aussage dahingehend, dass Alaba keine Spieler des Balkan-Staates kennt. In der Freitag-Ausgabe der Sport-Tageszeitung "Ekipa" ritt Sloweniens Ex-Star Zlatko Zahovic deshalb Attacken gegen den Bayern-Linksverteidiger.

Teamchef Matjaz Kek meinte zu diesem Thema: "Jeder respektiert den Gegner auf seine Art und Weise. Alaba ist ein großartiger Spieler, seine Karriere ist beeindruckend."

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Alaba erregt Unmut in Slowenien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.