ÖFB-Frauen feiern Kantersieg in EM-Qualifikation

Die Mannschaft von Dominik Thalhammer kam gegen Kasachstan zu einem ungefährdeten 6:1-Sieg und ist damit seit 18 Spielen ungeschlagen.

ÖFB-Jubel
ÖFB-Jubel
ÖFB-Jubel – GEPA pictures

Das österreichische Fußball-Nationalteam der Frauen ist am Mittwoch in der EM-Qualifikation seiner Favoritenrolle gerecht geworden. In Steyr gewann die Elf von ÖFB-Coach Dominik Thalhammer gegen Kasachstan klar 6:1 (5:0) und holte damit im vierten Match der Quali-Gruppe 8 den vierten Sieg. Insgesamt haben die rot-weiß-roten Frauen nunmehr 18 Spiele in Folge nicht verloren.

Die bisher letzte Niederlage setzte es am 9. April 2014 auswärts beim 1:3 in der WM-Qualifikation gegen Frankreich, danach folgten 15 Siege und drei Remis. In der Tabelle liegt Österreich mit der Maximalausbeute von 12 Punkten drei Zähler vor Norwegen, das allerdings ein Spiel weniger bestritten hat.

Am Sonntag (16 Uhr, live ORF Sport +) kommt es ebenfalls im Vorwärts-Stadion zum Gipfeltreffen mit den Norwegerinnen, die am Mittwoch gegen Israel mit 1:0 die Oberhand behielten. Beide Teams haben in der Qualifikations-Kampagne bisher keinen Punkt abgegeben.

Gegen Kasachstan war der Klassenunterschied schon von Beginn an zu sehen. Katharina Schiechtl brachte Österreich in der 13. Minute nach einem Freistoß von Laura Feiersinger per Kopf in Führung, Nicole Billa erhöhte diese zwei Minuten später. Eine abgerissene Flanke von Verena Aschauer (18.) bedeutete das 3:0, beim vierten Treffer überhob Sarah Zadrazil (32.) die kasachische Torfrau aus über 20 Metern Entfernung. Die 5:0-Halbzeitführung steuerte Nina Burger (36.) mit ihrem 42. Tor im ÖFB-Trikot bei.

Nach der Pause gelang Kasachstan der Ehrentreffer durch Begaim Kirgisbajewa (79.), für die Österreicherinnen war abermals Billa (88.) erfolgreich. Der Gegentreffer war das erste Tor, das die Thalhammer-Auswahl in der EM-Qualifikation hinnehmen musste.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

ÖFB-Frauen feiern Kantersieg in EM-Qualifikation

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen