DFB-Teamchef Löw nominiert sechs Neulinge für Confed Cup

Joachim Löw berief für das Turnier in Russland mit Matthias Ginter, Julian Draxler und Shkodran Mustafi nur drei Weltmeister von 2014 ein.

DFB-Teamchef Joachim Löw
Schließen
DFB-Teamchef Joachim Löw
DFB-Teamchef Joachim Löw – APA/AFP/dpa/ARNE DEDERT

Der deutsche Teamchef Joachim Löw macht aus der WM-Generalprobe ein Mega-Experiment. Mit sechs Neulingen tritt die deutsche Nationalmannschaft beim Confederations Cup vom 17. Juni bis 2. Juli in Russland an. Mit Matthias Ginter, Julian Draxler und Shkodran Mustafi sind nur drei Weltmeister von 2014 dabei.

Löw berief erstmals Sandro Wagner (1899 Hoffenheim), Lars Stindl (Mönchengladbach), Marvin Plattenhardt (Hertha), Kerem Demirbay (Hoffenheim), Amin Younes (Amsterdam) und Diego Demme (Leipzig) ein. "Der Confed Cup ist eine Zwischenstation, wo wir unsere Erfahrungen machen", sagte Löw und betonte nochmals: "Über allem stehen die WM 2018 und der Weg nach Moskau. Die WM ist das allergrößte Turnier."

Diesen Sommer bekommen dafür zahlreiche etablierte Kräfte eine Pause. Die Weltmeister Toni Kroos, Sami Khedira, Mats Hummels, Thomas Müller, Jerome Boateng und Mesut Özil erhalten einen langen Urlaub, um gut erholt und voller Energie in die WM-Saison gehen zu können. Auch Marco Reus fehlt. Wegen Verletzungen sind zudem Kapitän Manuel Neuer (Fußbruch), Mario Götze (Stoffwechselerkrankung), Ilkay Gündogan (Kreuzbandriss), Julian Weigl (Sprunggelenksbruch) und Benedikt Höwedes (Leistenoperation) nicht dabei.

Das Fehlen zahlreicher deutscher Stars für das Acht-Nationen-Turnier dürfte beim WM-Gastgeber Russland und dem Weltverband FIFA allerdings auf wenig Gegenliebe stoßen.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      DFB-Teamchef Löw nominiert sechs Neulinge für Confed Cup

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.