FIFA setzt Videotechnik Hawk Eye bei drei Turnieren ein

Bei U20-WM, Confed Cup und Club-WM

Schließen

Der Fußball-Weltverband FIFA testet die Videotechnik Hawk Eye zur Unterstützung der Schiedsrichter bei drei internationalen Turnieren in den kommenden Monaten. Es handelt sich um die U20-Weltmeisterschaft in Südkorea (20. Mai bis 11. Juni), den Confederations Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) sowie die FIFA-Club-WM (6. bis 16. Dezember). Das teilte die FIFA am Freitag mit.

Die Technologie soll laut Aussendung nur "bei klaren Irrtümern in spielentscheidenden Situationen" wie Toren, Elfmetern oder Roten Karten zum Einsatz kommen. Dafür soll ein weiterer Offizieller zuständig sein, der sogenannte Video Assistant Referee (VAR).

Das Projekt befindet sich derzeit in einer zweijährigen Testphase. Spätestens 2019 muss das für das Regelwerk zuständige International Football Association Board (IFAB) eine Entscheidung über den weiteren Einsatz treffen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      FIFA setzt Videotechnik Hawk Eye bei drei Turnieren ein

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.