Gianluigi Buffon verlässt Juventus nach 17 Jahren

"Am Samstag ist mein letztes Spiel für Juventus", erklärte die Tormannlegende unter Tränen. Ein Karriere-Ende verkündete Buffon aber nicht.

APA/AFP/MARCO BERTORELLO

Ein ganz Großer des Fußball-Sports wird nach 17 Jahren "seinen" Stammverein verlassen. Die Tormann-Legende Gianluigi Buffon steht am Samstag zum Abschluss der Serie A zum letzten Mal für Juventus Turin zwischen den Stangen. Dies gab der 40-Jährige am Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekannt.

"Am Samstag ist mein letztes Spiel für Juventus", sagte Buffon unter Tränen. Juventus, das ja vor kurzem den siebenten Titel in Folge fixiert hatte, empfängt Hellas Verona. Buffon erklärte allerdings nicht, wie vielleicht erwartet seinen Rücktritt. "Jetzt weiß ich nur, dass ich am Samstag ein Match spielen werde. Bis vor ein paar Tagen war ich sicher, dass ich aufhören würde. Aber jetzt gibt es einige interessante Angebote", frohlockte der Goalie, der so gerne seine Karriere mit seiner sechsten Teilnahme bei der Fußball-WM beendet hätte. Aber Italien hat sich nicht qualifiziert.

2001 war Buffon als damals 23-jähriges Talent von Parma zu den Turinern gestoßen. In seinen 17 Jahren absolvierte Buffon über 650 Spiele für Juventus und prägte eine äußerst erfolgreiche Ära. Der Weltmeister von 2006 mit Italien gewann mit dem italienischen Rekordmeister neun Meistertitel und vier Mal den Cup.

Verwehrt blieb dem Goalie jedoch ein Triumph in der Champions League. 2003 scheiterte er mit Juventus ebenso an Liga-Konkurrent AC Milan (im Elferschießen) wie 2015 an Barcelona (1:3) und 2017 an Real Madrid (1:4). Über seine Zukunftspläne machte Buffon vorerst keine weiteren Angaben.

(APA/sda/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Gianluigi Buffon verlässt Juventus nach 17 Jahren

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.