Als wären Kollegen "Vollidioten": Löw reagiert scharf auf Wagners Kritik

Der deutsche Fußball-Bundestrainer reagiert ungewohnt hart auf die Kritik Sandro Wagners, der nach seiner Nicht-Nominierung für die WM den Rücktritt aus Nationalmannschaft angekündigt hatte.

Löw und Wagner beim Freundschaftsspiel gegen Dänemark im Juni 2017
Löw und Wagner beim Freundschaftsspiel gegen Dänemark im Juni 2017
Löw und Wagner beim Freundschaftsspiel gegen Dänemark im Juni 2017 – imago/ActionPictures

Mit ungewohnter Deutlichkeit hat Trainer Joachim Löw auf die Kritik von Sandro Wagner nach dessen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft reagiert. Wagner stelle "manche dar, die bei uns schon ewig spielen, die bei uns zu den Führungsspielern gehören, wie wenn sie so ausgemachte Vollidioten wären und nur noch deswegen bei uns sind, weil sie nicht ihre Meinung sagen", sagte Löw.

Der ehemalige Austria- und FC-Tirol-Coach zeigte am Freitag gegenüber Sky jedoch auch Verständnis für Wagners Frust. "Ich kann auch ein Stück weit nachvollziehen, dass er enttäuscht ist. Aber ich fand die Reaktion ein Stück weit überzogen, auch den Rücktritt und die Gründe", meinte Löw.

Rücktritt nach Nicht-Nominierung

Wagner vom FC Bayern München hatte als Konsequenz nach seinem Aus für die WM in Russland am Mittwoch kurzerhand seine Karriere in der Nationalmannschaft beendet. "Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen, ehrlich und direkt Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse", hatte Wagner gesagt. Der 30-jährige Stürmer war von Löw nicht in das vorläufige Aufgebot für das Turnier vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland berufen worden.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Als wären Kollegen "Vollidioten": Löw reagiert scharf auf Wagners Kritik

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.