Hinteregger wollte "Wechsel nicht erzwingen"

Der von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Verteidiger Martin Hinteregger hat seine Kritik an Augsburg-Trainer Manuel Baum relativiert.

02 02 2019 xovx Fussball 1 Bundesliga Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund emspor v l Achraf
02 02 2019 xovx Fussball 1 Bundesliga Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund emspor v l Achraf
imago/Jan Huebner

"Der Satz ist direkt nach dem Spiel aus der Emotion heraus gefallen. Ich bin ein Typ, der aus seinem Gemütszustand kein Geheimnis macht", sagte der Kärntner in einem Interview auf der Eintracht-Website. Er habe damit keinesfalls den Wechsel erzwingen wollen.

Der FC Augsburg hatte Hinteregger nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen, nachdem dieser nach Spielschluss gesagt hatte, er könne über den Trainer "nichts Positives, aber auch nichts Negatives" sagen. Dass er den Transfer, den er mit einer halbjährigen Leihe zum Pokalsieger Frankfurt bekommen hat, herbeiführen wollte, bestreitet der 26-Jährige vehement.

"Fakt ist aber ganz klar, dass ich niemals die Absicht hatte, durch eine Aussage in der Öffentlichkeit einen Wechsel zu erzwingen. Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas nie machen würde." Hinteregger sagte, er habe sich in Augsburg "immer wohl gefühlt".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Hinteregger wollte "Wechsel nicht erzwingen"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.