Infantino bleibt der Sonnenkönig des Weltfußballs

Gianni Infantino wurde am Mittwoch für seine zweite Amtszeit als Fifa-Präsident bestätigt. Gegenkandidaten gab es nicht, Kritik wurde abgestellt, der Geldfluss ist stärker als in der Ära von Sepp Blatter – und der Expansionstrieb noch nicht gestillt.

Gianni Infantino bleibt Fifa-Präsident.
Gianni Infantino bleibt Fifa-Präsident.
Gianni Infantino bleibt Fifa-Präsident. – (c) APA/AFP/RHONA WISE

Paris. Es glich einer Krönungsmesse, die Gianni Infantino am Mittwoch im Pariser Nobelhotel Salomon de Rothschild gehalten wurde. Die Absegnung seiner zweiten Amtszeit als Fifa-Präsident bis 2023 war nur noch Formsache, Gegenkandidaten gab es ja keinen. Eine neue Ära, in der „der Fußball wieder ins Zentrum rückt“, hatte der Schweizer, 49, beim Antritt 2016 angekündigt. Seiner Wahl damals war der größte Korruptionsskandal im Fußball-Weltverband vorausgegangen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen