Rapid sucht die Präzision vor dem gegnerischen Tor

Salzburg empfängt im Duell der Red-Bull-Philosophie den WAC.

Wien/Salzburg. Nach zwei sieglosen Runden ist für Rapid ein Sieg gegen Altach heute (17 Uhr, live, Sky) Pflicht, zumal die Europacup-Belastung in dieser Saison wegfällt. Trainer Dietmar Kühbauer ist dennoch bemüht, seinem Team „keinen unnötigen Druck“ aufzulasten. „Unser großes Problem ist die Chancenverwertung, vor allem im letzten Drittel, da sind wir nicht präzise genug“, erklärte der 48-Jährige. Diesbezüglich ruhen die Hoffnungen auf Neuzugang Kōya Kitagawa. Der Japaner hat inzwischen die Spielberechtigung, steht aber noch nicht im Kader. „Fußballerisch ist er sehr gut. Aber er ist noch nicht der, den wir dann sehen werden“, verwies der Rapid-Coach auf Verständigungsprobleme. „In Japanisch bin ich leider nicht so bewandert – außer beim Essen, aber das wird ihm auf dem Fußballfeld nicht helfen.“

Salzburg empfängt nach dem Test gegen Real Madrid den WAC und damit einen Gegner mit ähnlicher Spielanlage. Gerhard Struber, lange Jahre im Salzburg-Nachwuchs und bei Liefering, nahm die Red-Bull-Philosophie nach Wolfsberg mit – und reüssierte bislang. „Es ist immer interessant, gegen einen Gegner zu spielen, der auch unseren Fußball denkt“, sagte Salzburg-Coach Jesse Marsch. Für Struber ist das Duell mit dem Ex-Arbeitgeber ein emotionales. „Klar ist es etwas ganz Spezielles, aber es geht nicht so sehr um mich, sondern um meine Spieler.“ (red.)

Bundesliga 3. Runde

SP S U N TORE P
1.Salzburg220056
2.Lask220056
3.Sturm Graz220046
4.Hartberg210123
5.WAC210123
6.Tirol210113
7.Altach2101–13
8.Mattersburg2102–23
9.Rapid2011–21
10.St. Pölten2011–31
11.Austria2002–50
12.Admira2002–60

Heute: Salzburg – WAC, Rapid – Altach, Admira – Lask (je 17 Uhr, live, Sky).

Sonntag: Mattersburg – Austria, Hartberg – Sturm, Tirol – St. Pölten (je 17 Uhr, live, Sky).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rapid sucht die Präzision vor dem gegnerischen Tor

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.