„Fans können nicht mitbestimmen“

Fussball-WM Ingo Petz beschäftigt sich mit Fußballkultur in Osteuropa. Der Fan-Experte erklärt, warum Fußball in den Händen des Staates liegt, wie groß Russlands Rechtsextremismusproblem ist und warum er der WM ambivalent gegenübersteht.

Russland staunt über die Heim-WM und ihre Sieger.
Russland staunt über die Heim-WM und ihre Sieger.
Russland staunt über die Heim-WM und ihre Sieger. – APA/AFP/JOHANNES EISELE

Rund 20.000 Tickets wurden bei der WM an Deutsche verkauft – im Vergleich zu anderen Nationen ist das nicht viel. Warum kommen nur wenige Deutsche nach Russland?

Ingo Petz:
Die aktive Fanszene und die Ultraszene in Deutschland fährt nicht zur WM, das hat mit der Kritik an Fifa und DFB zu tun. Es gibt Kritik an der Kommerzialisierung und der geringen Freiheit für Fanentfaltung. Die Fans der Nationalmannschaft hat wohl auch die Kritik an der WM-Vergabe abgeschreckt. Russland gilt als problematischer Austragungsort: Annexion der Krim, Krieg in der Ostukraine, Syrien, die mutmaßliche Einmischung Moskaus bei Wahlen in westlichen Staaten, die Unterstützung rechtsradikaler Parteien in Europa. Das hat wohl einige abgehalten, nach Russland zu fahren.

Bei welchen Problemen hilft die Fanbotschaft, bei der Sie in Russland mitarbeiten?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen