Ö-Rundfahrt: Fuglsang Glocknerkönig und Führender

Jakob Fuglsang gewann als erster Däne die Königsetappe auf den Großglockner und löste auch Danilo di Luca im Gelben Trikot ab.

Fuglsang Glocknerkoenig oesterreichRadrundfahrt
Fuglsang Glocknerkoenig oesterreichRadrundfahrt
(c) APA/EXPA/ JOHANN GRODER (EXPA/ JOHANN GRODER)

Der Däne Jakob Fuglsang hat am Mittwoch auf der "Königsetappe" der Österreich-Radrundfahrt von Lienz nach St. Johann/Alpendorf groß abgeräumt. Der 27-Jährige sicherte sich den Titel des "Glocknerkönigs", als Solist den Tagessieg und das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Der RadioShack-Teamkollege von Thomas Rohregger hatte das Hochtor am Großglockner, den höchsten Punkt der 64. Auflage, gemeinsam mit Leopold König passiert. Der tschechische Vorjahreszweite fiel auf den letzten Kilometern aber noch eine Minute zurück.

Der vor Etappenbeginn auf Platz 15 gelegene Fuglsang löste den Italiener Danilo di Luca als Gesamtführenden ab. Der ehemalige Giro-Sieger kam in der ersten größeren Verfolgergruppe knapp vor Rohregger ins Ziel und hat nun rund eine Minuten Rückstand auf den Dänen. Rohregger ist nun Gesamt-Vierter. Seinem auch im Zeitfahren starken Teamkollegen ist der Gesamtsieg auf den verbleibenden vier Etappen wohl nur noch schwer zu nehmen. Am Donnerstag folgt mit der 5. Etappe von St. Johann auf den Sonntagberg (228,3 km) das längste Teilstück.

Die "Glocknerkönige" der Österreich-Rundfahrt seit 1996 (erstmals Einheitslizenz):

1996 Tour ohne Glockner 

1997 Frank Vandenbroucke (BEL) 

1998 Boris Premuzic (SLO)

1999 Tour ohne Glockner 

2000 (zwei Mal Glockner) Daniele Nardello (ITA) und Maurizio Vandelli (ITA) 

2001 Ivan Basso (ITA) 

2002 und 2003 Tour ohne Glockner 

2004 Tomas Konecny (CZE) 

2005 Juan Miguel Mercado (ESP) 

2006 Bernhard Kohl (AUT) 

2007 Christian Pfannberger (AUT) 

2008 Gerrit Glomser (AUT) 

2009 Koos Moerenhout (NED) 

2010 Riccardo Ricco (ITA) 

2011 Alexandre Geniez (FRA) 

2012 Jakob Fuglsang (DEN)

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Ö-Rundfahrt: Fuglsang Glocknerkönig und Führender

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen