Der Ronaldo des Handballs

Der Franzose Nikola Karabatić verkörpert den Handballsport wie kein Zweiter. Bei der EM in Kroatien steht Österreichs Team Sonntagabend vor einer besonderen Bewährungsprobe.

Nikola Karabatić ist seit einer gefühlten Ewigkeit das Gesicht der französischen Nationalmannschaft und einer der besten Handballer aller Zeiten.
Schließen
Nikola Karabatić ist seit einer gefühlten Ewigkeit das Gesicht der französischen Nationalmannschaft und einer der besten Handballer aller Zeiten.
Nikola Karabatić ist seit einer gefühlten Ewigkeit das Gesicht der französischen Nationalmannschaft und einer der besten Handballer aller Zeiten. – (c) Pressesports / EXPA / picturedes (Pressesports)

Im Fußball eifern Millionen von Kindern Cristiano Ronaldo und Lionel Messi nach, ambitionierte Basketballer wollen so sein wie LeBron James – und Roger Federer hat den Tennissport neu definiert. Im Handball, diesbezüglich ist sich das Gros der Experten einig, ist Nikola Karabatić die schillerndste Figur der jüngeren Vergangenheit. Der Franzose ist der Inbegriff dieses Spiels, er versteht und interpretiert es wie kein Zweiter. Dass Karabatić besonderes Talent besitzt, hatte sich schon in der frühen Phase seiner Karriere gezeigt. Als 17-Jähriger debütierte er in der traditionell hochkarätig besetzten französischen Nationalmannschaft, im Alter von 18 Jahren gewann er mit Montpellier seinen ersten Champions-League-Titel. Die sportliche Vita des heute 33-Jährigen liest sich makellos, zwei Olympiasiege, drei Europameister- und vier Weltmeistertitel runden das beeindruckende Gesamtbild ab. Karabatić war sozusagen erblich vorbelastet, sein Vater, Branko, agierte einst als Torwart der jugoslawischen Nationalmannschaft. Sein jüngerer Bruder Luka, 29, ist heute in der Nationalmannschaft wie auch beim Verein Paris SG sein Teamkollege.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 739 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft