Wien-Marathon: Die Spuren der Menschenschlange

Organisator Konrad hofft am Sonntag auf Streckenrekord, Emotionen – und viel mehr Engagement der Stadtregierung.

Immer wieder beeindruckend: der Start des Wien-Marathons.
Immer wieder beeindruckend: der Start des Wien-Marathons.
Immer wieder beeindruckend: der Start des Wien-Marathons. – (c) APA/AFP/JOE KLAMAR

Wien. Wolfgang Konrad ist wieder einmal aufgeregt. Jedes Jahr, wenn sich der Wien-Marathon nähert, erhöhen sich Puls und Schlagzahl beim Tiroler. Denn der Vienna City Marathon, den er heuer zum 30. Mal orchestriert, sei sein „Kind“. Hätte ihm jemand 1988 gesagt, dass er diesen Job auch 2018 noch machen würde, dem hätte er „glatt den Vogel gezeigt“. Wer in einer Managementposition so lang plane, habe doch schon verloren.

Für die insgesamt 35. Auflage des Laufklassikers ist alles angerichtet. Wie immer hat das Team Strecke, Sperren und Läufer für Sonntag (ab neun Uhr, live, ORF eins) in die Spur gebracht. Mit dem Kenianer Dennis Kimetto steht als Weltrekordhalter (2:02:57, 2014 in Berlin) erneut ein flottes Zugpferd am Start. Das Frauenspitzenfeld mit Vorjahrssiegerin Nancy Kiprop aus Kenia und Helen Tola aus Äthiopien kann sich ebenso sehen lassen. Mit Christian Steinhammer und Triathletin Eva Wutti versuchen zwei Lokalmatadore, in Wien das EM-Limit für Berlin zu laufen.

Und trotzdem, Kritik und Unverständnis laufen dann doch immer einher. Konrad prangert unverhohlen an, dass er sich „mehr Engagement von der Stadtpolitik“ wünsche. Ihm fehle das klare Bekenntnis zu diesem Lauf, der am Sonntag über 40.000 Menschen auf die Straßen führe. „29.000 davon sind Wiener“, fügt Konrad hinzu. „Welches Ereignis hier weckt noch so viele Emotionen? Das Derby?“

 

Die Stille der Stadtpolitik

Die Stadtpolitik rund um den künftigen Bürgermeister, Michael Ludwig, sei gefragt. Es gehe natürlich, aber nicht nur um Geld. 40.000 Euro habe Wien Tourismus bereitgestellt. Immerhin, aber Werbewert, Wertschöpfung, Nächtigungszahlen, Image – Konrad war in seinem Element und hätte sich bei der Aufzählung dieser Eckpfeiler beinahe selbst überholt. Alles sei „gewaltig“, man verbinde Moderne und Historie. „Dieser Marathon ist etwas Besonderes, quer durch die ganze Stadt stehen Zuschauer. Die TV-Bilder sind grandios.“ Wien bewege sich – und bleibe doch wieder viel zu oft starr stehen.

Sein Ansuchen, die Strecke zu revolutionieren und durch die Kärntner Straße zu legen, wurde unlängst von der Rathaus-Bürokratie endgültig abgelehnt. Konrad nahm es gelassen, selbst Harry Houdini gelang nicht jeder Entfesslungstrick. Zumindest habe er es versucht, und wer den Tiroler kennt, weiß, dass er irgendwann wieder mit seiner Idee bei den Beamten vorstellig werden wird.

1984 nahmen 794 Starter den ersten Wien-Marathon unter die Beine, 1988 übernahm Konrad ein „lieblos betreutes Rennen“, und in der Gegenwart erlebt Wien das Massenphänomen mit einer Menschenschlange am Start. Dass jedes Rennen von namhaften Stars lebt, ist klar – vor allem aber die Zeit ist die wahre Visitenkarte jedes 42,195-km-Events.

 

Bestzeit als beste Visitenkarte

2018 soll Kimetto für den Streckenrekord sorgen, „zumindest hat er mir das versprochen“, beteuert Konrad. Vom Weltrekord würden bloß Illusionisten träumen, denn würde er es können, liefe ihn der Kenianer eher dort, wo das meiste Preisgeld warte. In Berlin oder Dubai, Wien könnte das nie bezahlen.

Wie viel ihm der Streckenrekord wert wäre, verschwieg Konrad getrost. Dass der Kenianer in den vergangenen Saisonen oft verletzt war, sogar wichtige Rennen abbrechen musste, ist kein Geheimnis. Auch läuft die Gefahr mit, dass er am Sonntag weder ins Ziel kommt noch die seit 2014 bestehende Bestzeit des Äthiopiers Getu Feleke (2:05:41) knacken kann.

Nur Konrad wollte sich diesen Negativprognosen nicht anschließen. Kimetto, 34, wolle doch über Wien zurück auf die große Bühne des Laufsports. Ohne Topzeit bliebe ihm diese Tür jedoch versperrt. Er werde also sicher kein „inszeniertes Rennen“ absolvieren, keinen laschen Halbmarathon laufen, sondern auf der klassischen Distanz alles geben. Und damit hinterlasse der VCM „einmal mehr seine Spuren“, sagt Konrad. Bis zum nächsten Jahr.

AUF EINEN BLICK

Der 35. Vienna City Marathon lockt am Sonntag über 40.000 auf die Straßen. Aus Logistikgründen finden der Kinderlauf (Ringstraße, 17.30 Uhr) oder die Zehn-km-Staatsmeisterschaft (Hauptallee) bereits am Samstag statt.

Das Elitefeld des Marathons startet am Sonntag um 8.50 Uhr auf der Wagramer Straße, der Rest des Feldes um neun Uhr.

Der Sieger, womöglich der Kenianer Dennis Kimetto, wird gegen 11.05 Uhr im Ziel vor dem Burgtheater erwartet.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wien-Marathon: Die Spuren der Menschenschlange

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.