Radsport: Wada veröffentlicht Details zu "Fall Froome"

Die UCI begnügte sich mit Erklärungen und forderte keine klinische Studie: "Es ist nicht möglich, die Situation zu simulieren, in der Froome bei der Vuelta war."

Chris Froome bei der Tour de France
Chris Froome bei der Tour de France
Chris Froome bei der Tour de France – REUTERS

Die Welt-Anti-Dopingagentur hat Details zum "Fall Christopher Froome" veröffentlicht. Der Radprofi begrüßte dies am Freitag während der Tour de France. Die Wada erklärte, sie habe eine pharmacokinetische Studie empfohlen, bis sie die Erklärungen der Verteidigung erhielt. Da habe Froome gezeigt, dass auch eine erlaubte Dosis von Salbutamol eine Überschreitung des Grenzwerts ergeben könne.

Die Wada hatte die Argumentation des Radsport-Weltverbandes (UCI) akzeptiert, wonach Fall Froome die in ähnlichen Fällen angewendete Untersuchung wegen der "nur schwer simulierbaren Bedingungen während der Einnahme des Asthmamedikaments" nicht vorgenommen werden konnte. "Die Studie hätte keine verlässlichen Beweise erbracht, weil es nicht möglich gewesen wäre, die körperliche Verfassung herzustellen, in der Froome während des Tests war", hieß es in der Erklärung nach dem Freispruch Froomes.

Als Faktoren wurden eine Infektion, eine schwerere Asthmaerkrankung, eine Erhöhung der Dosis des Medikaments selbst, Dehydrierung und die generelle Erschöpfung während einer dreiwöchigen Rundfahrt genannt.

Italiener Ulissi musste Studie machen

Das traf vor vier Jahren auch auf den italienischen Radprofi Diego Ulissi zu. Dieser wurde beim Giro 2014 mit erhöhten Salbutamol-Werten erwischt und musste sich solch einer Studie unterziehen. Danach wurde er für neun Monate gesperrt.

Darauf angesprochen, sagte Froome dem Internet-Portal "cyclingnews.com", er könne nur über seinen Fall reden. Bei ihm selbst sei das Verfahren nach der Erklärungsphase beendet worden. Wenn das nicht ausreichend gewesen wäre, gäbe es auch noch eine klinische Studie. "Bei mir wurde es beendet, bevor es zu dieser zweiten Phase kam", sagte Froome.

UCI-Präsident David Lappartient sagte in einem BBC-Interview, Froome habe mehr finanzielle Unterstützung, um Experten zu finden, die seinen Fall erklären. Es sei leider eine Realität im Leben, dass der Ausgang von Fällen von den Ressourcen abhängig sei, auf die ein Fahrer bauen könne. Ärmere Teams hätten da einen Nachteil, erklärte der Franzose. "Vielleicht sind solche Situationen in der Vergangenheit passiert."

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Radsport: Wada veröffentlicht Details zu "Fall Froome"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.