Leichtathletik: U20-WM-Silber für Lagger im Siebenkampf

Die 18-jährige Leichtathletin aus Kärnten brachte es auf 6.225 Punkte, mit denen sie ihre eigene ÖLV-U20-Rekordmarke um 69 Zähler verbesserte.

LEICHTATHLETIK: HYPO-MEHRKAMPFMEETING IN GOeTZIS: SIEBENKAMPF DAMEN / LAGGER (AUT)
LEICHTATHLETIK: HYPO-MEHRKAMPFMEETING IN GOeTZIS: SIEBENKAMPF DAMEN / LAGGER (AUT)
APA/EXPA/PETER RINDERER

Sarah Lagger hat bei der U20-WM in Tampere im Siebenkampf die Silbermedaille gewonnen. Besser war in den am Donnerstag und Freitag ausgetragenen Bewerben nur die Britin Niamh Emerson (6.253).

Für Lagger war es bereits die fünfte Nachwuchs-Medaille bei internationalen Titelkämpfen. U18-WM-Silber (2015), U18-EM-Silber, U20-WM-Gold (jeweils 2016) und U20-EM-Bronze (2017) hatte sie bereits in früheren Jahren im Mehrkampf errungen. Sie ist die bisher einzige Österreicherin die bei einer U20-WM Medaillen gewonnen hat.

"Im Weitsprung wollte ich weiter springen als in Götzis, das ist mir gut gelungen, da bin ich voll zufrieden damit. Beim Speerwurf bin ich mit allen Würfen zufrieden, aber ich weiß, ich kann noch weiter werfen. Beim 800er hat Niamh voll angezogen und ist ein großartiges Rennen gelaufen, sie hat verdient gewonnen. Ich bin so happy über die Zeit und Silber, es war ein perfekter Wettkampf für mich", resümierte Lagger.

Das unterstrich auch Trainer Georg Werthner: "Es war eine sehr, sehr starke Leistung ohne Umfaller, sowohl mental als auch körperlich. Ich bin mir sicher, dass in den nächsten Jahren noch weitere Steigerungen möglich sind, wenn Schule und andere Ablenkungen wie Führerschein wegfallen." Laggers Landsfrau Andrea Obetzhofer belegte Rang elf (5.531).

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Leichtathletik: U20-WM-Silber für Lagger im Siebenkampf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.