Kletter-WM: Medaillenentscheidung im Speed ohne Österreicher

Vorstieg-Weltmeister Jakob Schubert landete nach einem Fehlstart auf dem letzten Rang. Jessica Pilz liegt trotz Rang 58 in der Kombi-Wertung auf Kurs.

Duell im Speed-Klettern
Duell im Speed-Klettern
Duell im Speed-Klettern – APA/BARBARA GINDL

Die K.o.-Phase der Speed-Bewerbe bei der Kletter-WM in Innsbruck am (heutigen) Donnerstagabend findet ohne Österreicher statt. Alle elf angetretenen KVÖ-Athleten schieden in der Qualifikation aus. Die schnellsten waren Laura Lammer in neuem österreichischen Rekord von 8,754 Sekunden als 19. sowie Lukas Knapp in 6,733 auf Rang 23. Lammer verpasste das Achtelfinale um nur 0,3 Sekunden.

Jessica Pilz kam in 11,998 Sekunden nicht über Rang 58 hinaus, die Vorstieg-Weltmeisterin liegt in der Kombinationswertung als derzeit Vierte aber trotzdem auf Kurs für das Finale der besten sechs. Die Bestzeiten in der Speed-Qualifikation stellten der Iraner Reza Alipourshenazandifar (5,726) bzw. die Polin Aleksandra Rudzinska (7,631) auf.

Jakob Schubert wurde nach einem Frühstart bei seinem zweiten Versuch auf dem geteilten 110. und letzten Rang gewertet. Damit verschlechterte sich die Ausgangssituation des Vorstieg-Goldmedaillengewinners in der Kombination vor dem Boulder-Halbfinale am Samstag deutlich. Schuberts erster Quali-Durchgang hätte für einen Platz im Mittelfeld gereicht. Das Regulativ sieht aber vor, dass man beide Durchgänge gültig absolvieren muss und erst dann der schnellere in die Wertung kommt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kletter-WM: Medaillenentscheidung im Speed ohne Österreicher

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.