ÖVV-Damen verpassen gegen die Schweiz EM-Qualifikation

Die Auswahl von ÖVV-Teamchefin Svetlana Ilic durfte nur kurz vom nötigen 3:0- oder 3:1-Erfolg träumen.

Das Team der Schweiz hatte Grund zu feiern
Das Team der Schweiz hatte Grund zu feiern
Das Team der Schweiz hatte Grund zu feiern – APA/KEYSTONE (GEORGIOS KEFALAS)

Die österreichischen Volleyball-Damen haben ihre erstmalige EM-Qualifikation verpasst. Ein 3:2-(-23,-22,20,21,15)-Auswärtssieg gegen die Schweiz am Mittwoch in Schönenwerd reichte nicht, um die Eidgenossinnen in Gruppe B von Platz zwei zu verdrängen. Die Schweizerinnen und der ungeschlagene Gruppensieger Kroatien sind hingegen im Spätsommer bei der auf 24 Nationen aufgestockten Endrunde dabei.

Die Auswahl von ÖVV-Teamchefin Svetlana Ilic durfte nur kurz vom nötigen 3:0- oder 3:1-Erfolg träumen. Srna Markovic und Co. vergaben zu Beginn eine 4:0-Führung und ließen auch noch gegen Ende des ersten Durchgangs Ausgleichsmöglichkeiten aus. Nach dem 23:25 verlorenen Satz funktionierte im zweiten lange überhaupt nichts, ehe Rot-Weiß-Rot unverhofft noch eine Aufholjagd hinlegte, die jedoch unbelohnt blieb. Die Schweizerinnen fixierten mit dem 25:22 ihre erstmalige EM-Teilnahme auf sportlichem Weg.

Danach sicherten sich die Österreicherinnen mit drei Satzgewinnen noch einen bedeutungslosen 3:2-Erfolg. Das schlussendlich schwerwiegende Heimspiel gegen die Schweiz im vergangenen August in Steyr hatte man 1:3 verloren. Im Anschluss an die Partie in Schönenwerd sollten auch noch die österreichischen Herren in Kroatien die Chance erhalten, die EM-Teilnahme zu fixieren. Der Beginn der um 19.00 Uhr angesetzten Partie verzögerte sich wegen Problemen mit der Hallenbeleuchtung aber deutlich.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      ÖVV-Damen verpassen gegen die Schweiz EM-Qualifikation

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.