Ruder-Olympiasieger starb beim Langlaufen in St. Moritz

Der deutsche Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt ist im Alter von nur 30 Jahren ums Leben gekommen.

(c) imago/Sven Simon (imago sportfotodienst)

Maximilian Reinelt, deutscher Ruder-Olympiasieger von London 2012, ist im Alter von 30 Jahren beim Langlaufen in St. Moritz gestorben. Das berichtet der Schweizer "Blick" und beruft sich dabei auf die Kantonspolizei Graubünden. Demnach sei Reinelt auf der Langlaufloipe aufgrund einer "medizinischen Ursache" zusammengebrochen. Der in Dortmund ansässige Deutschlandachter hatte mitgeteilt, dass Reinelt beim Skifahren verunglückt sei.

Reinelt wurde mit dem Achter 2012 in London Olympiasieger und holte 2016 in Rio de Janeiro Silber. Er wurde zweimal Welt- und fünfmal Europameister. Der Mediziner beendete seine Karriere nach den Spielen in Brasilien.

 

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ruder-Olympiasieger starb beim Langlaufen in St. Moritz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.