Pöltl schiebt Extraschichten für NBA-Vertrag

Jakob Pöltl möchte sich in der neuen Saison beweisen.

Die Sommerpause heißt für Jakob Pöltl nur so.
Die Sommerpause heißt für Jakob Pöltl nur so.
Die Sommerpause heißt für Jakob Pöltl nur so. – USA TODAY Sports

Wien. Die Sommerpause heißt für Jakob Pöltl nur so, mit Ausnahme eines zehntägigen Urlaubs auf Zypern hat Österreichs NBA-Profi durchtrainiert. Schließlich geht es für ihn in der kommenden Saison auch um seinen neuen Vertrag in der stärksten Basketballliga der Welt. „Es war ein bisschen ein ungewohnter Sommer, das Trainingsprogramm war noch intensiver als in den letzten Jahren“, erklärte der 23-Jährige. Die Motivation für die Extraschichten: „Ich will beweisen, dass ich einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht habe.“ Dann winkt mit Saisonende möglicherweise ein höher dotierter, langfristiger Vertrag.

Zusätzlichen Druck will sich der 2,13-Meter-Mann deswegen aber nicht machen. Für seine anstehende vierte NBA-Saison erhält er 3,75 Mio. US-Dollar (3,33 Mio.Euro). Seit Sonntag weilt Pöltl wieder in den USA. Nach Training im Rahmen der Summer League in Las Vegas arbeitet er mit einer privaten Trainingsgruppe in Los Angeles, ehe es zur Teamvorbereitung nach San Antonio geht. Die Saison beginnt in der zweiten Oktober-Hälfte.

Die Spurs haben im Sommer unter anderem Routinier DeMarre Carroll und Power Forward Trey Lyles verpflichtet. Ein ausgewiesener Center kam nicht. „Das ist für mich auf jeden Fall positiv“, sagte Pöltl. „Da ist ein gewisses Vertrauen da, dass ich die Chance bekomme, mich wirklich zu beweisen und ein größerer Teil dieser Mannschaft zu sein.“

Pöltl kann es sich daher gut vorstellen, seinen nächsten NBA-Vertrag in San Antonio zu unterschreiben. Vorerst gilt es jedoch, in der kommenden Saison erneut die Play-offs zu erreichen. „Das wird auf keinen Fall einfach werden.“ (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Pöltl schiebt Extraschichten für NBA-Vertrag

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.