Ikone Carl Lewis nennt Trump einen "rassistischen Präsidenten"

Der neunfache Leichtathletik-Olympiasieger sprach sich auch für die gleiche Bezahlung weiblicher Athleten aus.

PANAM-2019-ATHLETICS-LEWIS-BURREL
PANAM-2019-ATHLETICS-LEWIS-BURREL
Leichtathletik-Ikone Carl Lewis – APA/AFP/PEDRO UGARTE

Leichtathletik-Ikone Carl Lewis hat US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Wir haben einen rassistischen Präsidenten, der voreingenommen und frauenfeindlich ist und niemanden schätzt, außer sich selbst", sagte der neunfache Olympiasieger. Es gäbe viele Probleme, betonte Lewis bei den Pan American Games in Lima.

Der 58-Jährige rief dazu auf, dass sich jeder für seine Überzeugungen einsetzen solle. "Das heißt aber nicht, dass wir nicht für das kämpfen können, was für die Menschen richtig ist, und andere anschauen können, wo sie möglicherweise eine Gelegenheit verpasst haben oder in ihrem Leben an den Rand gedrängt wurden."

Lewis, der von 1984 bis 1996 bei vier Olympischen Sommerspielen Gold über Sprintdistanzen sowie im Weitsprung gewann, sprach sich auch für die gleiche Bezahlung weiblicher Athleten aus. Diese Forderung hatten besonders die US-Fußballerinnen bereits vor ihrem WM-Triumph im Sommer gestellt.

(APA/dpa)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ikone Carl Lewis nennt Trump einen "rassistischen Präsidenten"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.