„Österreich fehlt Bewegungskultur“

Die Ruder-Heim-WM in Linz-Ottensheim soll Olympiatickets und einen Boom bringen, hofft Nationaltrainer Carsten Hassing. Der Däne vermisst politische Visionen im heimischen Sport.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER (EXPA/REINHARD EISENBAUER)

Ottensheim/Wien. Carsten Hassing trat an, um Österreichs Ruderboote wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Im Oktober 2012 wurde der Däne vom Ruderverband als neuer Nationaltrainer präsentiert, im Sommer zuvor hatten zum zweiten Mal in Folge Olympische Spiele ohne rot-weiß-rotes Boot stattgefunden – zuvor war dies letztmals 1932 der Fall gewesen. Hassing war selbst Olympia-Teilnehmer (Siebenter mit dem Achter 1992) und hatte in London 2012 den Norweger Olaf Tufte im Einer zu Gold geführt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen