Commonwealth Games: Zweiter Dopingfall

Die Commonwealth-Spiele in Indien stehen unter keinem guten Stern: Nun wurde der zweite Dopingfall bekannt - neuerlich ist ein Athlet aus Nigeria betroffen.

Samuel Okon
Samuel Okon
(c) AP (Anja Niedringhaus)

Bei den Commonwealth Games in Neu Delhi hat es einen zweiten Dopingfall eines Leichtathleten gegeben. Der nigerianische 110-Meter-Hürden-Läufer Samuel Okon wurde positiv auf die verbotene Substanz Methylhexanamin getestet, teilte Games-Präsident Michael Fennell am Dienstag mit. Okon, der den sechsten Platz belegt hatte, wurde vorläufig gesperrt.

100-Meter-Siegerin Oludamola Osayomi, ebenfalls aus Nigeria, war mit der gleichen Substanz erwischt worden und muss mit der Aberkennung der Goldmedaille rechnen. Sie hat die Öffnung der B-Probe verlangt.

"Wir wollen nur jeden wissen lassen, dass wir sehr aufmerksam sind und die Tests und Laboranalysen höchsten Standard haben", warnte Fennell erneut. Mehr als 1.200 Tests seien bisher durchgeführt worden, sagte er auf einer Pressekonferenz.

Kommentar zu Artikel:

Commonwealth Games: Zweiter Dopingfall

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen