Handball-EM: Kroatische Fans bei Abreise attackiert

Nachdem ihre Mannschaft ins Halbfinale vorgestoßen war, wurden kroatische Fans in einem Vorort von Novi Sad von einer Gruppe von 30 bis 50 Hooligans angegriffen.

Themenbild: Kroatische Fans bei der Handball-EM
Themenbild: Kroatische Fans bei der Handball-EM
(c) EPA (Georgi Licovski)

Sechs Personen sind in Novi Sad nach einem Angriff auf eine Gruppe kroatischer Schlachtenbummler bei der Handball-Europameisterschaft der Männer am Dienstagabend festgenommen worden. Dies teilte der serbische Polizeidirektor Milorad Veljovic am Mittwoch unter dem Hinweis mit, dass sich die Fahndung nach weiteren Angreifern fortsetze. Zu einem Angriff auf kroatische Fans kam es auch in der Kleinstadt Ruma unweit der Grenze zu Kroatien, wo ein Kombiwagen in Brand gesetzt wurde. Eine Person erlitt eine Stichwunde.

Zu den Übergriffen war es gekommen, nachdem die kroatische Mannschaft mit einem 29:22-Sieg gegen Frankreich ins Halbfinale vorgestoßen war. Laut Belgrader Medienberichten wurden die Fans zuerst in einem Vorort von Novi Sad von einer Gruppe von 30 bis 50 Hooligans angegriffen. Diese hätten nach dem Stoppen der Wagenkolonne Fensterscheiben zerschlagen.

Polizeidirektor Veljovic appellierte an ausländische Schlachtenbummler, sich gleich bei der Einreise als solche erkennen zu geben. Damit würden sie von der Polizei jeden möglichen Schutz erhalten.

Auch Spanien im Halbfinale

Auch Spanien hatte zuvor mit einem 31:26-Sieg über Island das Semifinale erreicht. Für das letzte Halbfinal-Ticket hat Deutschland (am Mittwoch gegen Polen) die besten Karten, Dänemark (gegen Schweden) benötigt Schützenhilfe.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Handball-EM: Kroatische Fans bei Abreise attackiert

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen