Formel 1: Superfund-Einstieg "keine Geldvernichtung"

Superfund-Gründer Christian Baha investiert ausschließlich sein eigenes Geld in das - mögliche - Formel-1-Abenteuer. Er rechnet sich gute Chancen aus, 2010 mit einem eigenen Team an den Start gehen zu können.

Kann Superfund 2010 in der Formel 1 an den Start gehen?
Kann Superfund 2010 in der Formel 1 an den Start gehen?
(c) EPA (ANDREU DALMAU)

Die Idee, in die Formel 1 einzusteigen, hatte Christian Baha, Gründer der Investmentgruppe Superfund, schon seit vielen Jahren. Durch die geplante einheitliche Budgetobergrenze für alle Teams mache aber nun ein Engagement Sinn, das nachhaltig und mittelfristig auch profitabel sein soll, so der 40-Jährige im Interview mit der APA.

Baha erwartet sich vom Einstieg in die Formel 1 "ein globales Branding". Superfund sei derzeit auf fünf Kontinenten aktiv, daher müsse auch das Sponsoring einen globalen Anspruch verfolgen. Und die Formel 1 sei - als Königsklasse des Motorsports - eine der beliebtesten Fernsehsportarten der Welt, so Baha.

Langfristig profitabel


"Unser Formel-1-Einstieg soll keine Geldvernichtung werden, sondern langfristig profitabel sein", erwartet sich der 40-Jährige: "Ich investiere auch ausschließlich mein eigenes Geld und keinen einzigen Euro aus unseren Fonds".

Drei neue Teams werden aufgenommen, aber bereits ohne Superfund bewerben sich sechs Teams um einen Startplatz in der Saison 2010. Baha rechnet sich trotzdem gute Chancen aus, "weil unser Konzept stimmt und langfristig ausgerichtet ist". Der Ball liege bei der FIA, die Entscheidung wird am 12. Juni gefällt. "Bis dahin ist alles reine Spekulation."

Sollte Superfund zum Formel-1-Team aufsteigen, erwartet er sich sportlich in den ersten Saisonen keine Wunder: "Wir werden nicht um Spitzenplätze mitfahren können, aber vielleicht für die eine oder andere Überraschung sorgen".

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Formel 1: Superfund-Einstieg "keine Geldvernichtung"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen