Coulthard fährt mit 178 km/h ins Radar

Der ehemalige Formel-1-Fahrer nimmt an der Reallye Gumball 3000 quer durch Europa teil. Es gelten die jeweiligen Geschwindigkeitsbeschränkungen.

David Coulthard
David Coulthard
David Coulthard – REUTERS

Der ehemalige Formel-1-Fahrer David Coulthard ist in Frankreich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit geblitzt worden. Der Schotte sei mit 178 Kilometern pro Stunde auf einer Autobahn erwischt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Erlaubt seien aber nur 130 km/h.

Coulthard nimmt an der Rallye Gumball 3000 teil, die auf normalen Straßen quer durch Europa führt und bei der die Teilnehmer eigentlich die Geschwindigkeitsvorschriften beachten sollen. Insgesamt wurden bei der französischen Polizeiaktion am Dienstag 15 Rallye-Teilnehmer mit zu hoher Geschwindigkeit geblitzt. „David Coulthard war der erste“, erklärte die Polizei. Der Brite habe 135 Euro zahlen müssen, dem Einzug des Führerscheins sei er ganz knapp entgangen.

Nicht ganz so glimpflich kam ein anderer Rallye-Teilnehmer davon: Der Mercedes-Fahrer wurde mit 194 Stundenkilometern geblitzt. Er musste seinen Führerschein vorerst abgeben und 750 Euro zahlen.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Coulthard fährt mit 178 km/h ins Radar

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen