„Niki Lauda sagt, ich soll weniger bremsen“

Der Finne Valtteri Bottas schwärmt von Mercedes, ist von den Ratschlägen der Teamchef Toto Wolff und Niki Lauda angetan, er will in Spielberg aufzeigen. Der 27-Jährige räumt auch mit Klischees auf und widerspricht dabei sogar Aki Kaurismäki. „Finnen sind nicht zu blöd, um Angst zu haben.“

FORMULA 1 - GP of Austria 2017
Schließen
FORMULA 1 - GP of Austria 2017
GEPA pictures

Die Presse: Sie fahren für Mercedes, sind WM-Dritter, haben bereits einen GP gewonnen in dieser Saison, für Sie muss eigentlich gerade ein Traum in Erfüllung gehen?

Valtteri Bottas:
Ein Traum, das ist es für mich definitiv. Das ist aber auch der Traum jedes Rennfahrers, mitzufahren allein genügt doch nicht. Ich will gewinnen! Und Champion zu werden, deshalb steigst du doch in den Rennwagen. Mercedes gibt mir diese Chance, ich kann mich entwickeln und das erfüllt mich mit Stolz.

Wie haben Sie reagiert, als Sie von Rosbergs Rücktritt erfahren haben?
Ich war ungefähr eine Minute lang irritiert . . .

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 851 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft