DTM-Pilot Lucas Auer: Charakterbildung im Höchsttempo

Das Heimrennen in Spielberg ist für DTM-Pilot Lucas Auer stets besondere Freude und Motivation. Ob des nahenden Ausstiegs von Mercedes steht der Tiroler an einem Scheideweg seiner Karriere, er selbst ist für alles offen – auch für die Formel E.

Lucas Auer fährt heuer seine vierte und vielleicht letzte DTM-Saison, seine weitere Zukunft ist noch ungewiss.
Lucas Auer fährt heuer seine vierte und vielleicht letzte DTM-Saison, seine weitere Zukunft ist noch ungewiss.
Lucas Auer fährt heuer seine vierte und vielleicht letzte DTM-Saison, seine weitere Zukunft ist noch ungewiss. – imago/Eibner

Die Ausgangslage ist ein bisschen eine andere als im Vorjahr, die Freude aber unverändert groß. Am kommenden Wochenende gastiert Lucas Auer mit der DTM-Serie für zwei Rennen (Samstag und Sonntag, je 13.15 Uhr, live, ORF eins) auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg. „Ich bin stolz, ein Heimrennen zu haben, und freue mich sehr“, betont der Tiroler. Im Gegensatz zu 2017, als er als Gesamtzweiter anreiste, hat er diesmal auf Rang sieben liegend mit der Titelentscheidung nichts mehr zu tun. Dafür liefert sich das Mercedes-Duo an der Spitze ein enges Duell: Vor den letzten beiden Stationen trennen Gary Paffett und Paul di Resta nur zwei Punkte, zudem hat Audi-Pilot René Rast zuletzt mit zwei Siegen auf dem Nürburgring seinen Rückstand auf 57 Zähler reduziert. Den Fans in der Obersteiermark garantiert der Lokalmatador deshalb ein Spektakel: „In dieser Saison geht es drunter und drüber, es werden die Fetzen fliegen.“

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 751 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen