Hamilton fährt dem WM-Titel entgegen

Lewis Hamilton feierte im Nachtrennen von Singapur einen Start-Ziel-Sieg und baute seine Führung im WM-Duell mit Sebastian Vettel auf 40 Punkte aus. Der Deutsche kam nach verpatzter Reifen-Taktik nur auf Rang drei.

AUTO-PRIX-F1-SIN
AUTO-PRIX-F1-SIN
Große Freude bei Lewis Hamilton nach dem Sieg in Singapur. – (c) APA/AFP/ROSLAN RAHMAN

Singapur/Wien. Nach der glänzenden Formel-1-Nachtschicht von Lewis Hamilton winkte der im WM-Zweikampf weiter zurückgefallene Sebastian Vettel verkniffen ins Publikum. Nach einer völlig verpatzten Reifenstrategie und Platz drei in Singapur sind die Chancen auf seinen ersten Titel mit Ferrari auf ein Minimum gesunken. In der WM-Wertung liegt der Deutsche schon 40 Zähler hinter Tagessieger Lewis Hamilton.

„Vor dem Wochenende haben wir gesagt, dass wir uns eigentlich nur selber schlagen können, diesmal hatten wir keine Chance. Wir haben nicht alles aus unserem Paket rausgeholt“, meinte Vettel zerknirscht. In dem weitgehend spannungsarmen Übersee-Auftakt wurde Vettel von seinem Scuderia-Kommandostand folgenschwer zu früh an die Box geholt.

Der britische Pole-Mann Hamilton sicherte sich dagegen im Mercedes ausgerechnet auf der Ferrari-Paradestrecke seinen siebten Saisonsieg vor Max Verstappen im Red Bull. Dank seines vierten Erfolges in den letzten fünf Grand Prix hat ein Hamilton in Höchstform ein beruhigendes Polster auf dem Weg zum fünften WM-Titel. „Ich bin echt fertig, das war ein hartes Rennen. Es kam mir vor wie das längste Rennen in meinem Leben“, meinte Hamilton.

In einem spannungsarmen Rennen krachte es gleich zu Beginn zwischen den beiden Force-India-Wagen von Sergio Pérez und Esteban Ocon in Kurve drei ineinander. Der Franzose Ocon donnerte in die Leitplanke, sein Grand Prix war vorzeitig beendet. Damit kam auch in der elften Auflage des Rennens das Safety Car auf den von mehr als 1600 Lichtprojektoren erleuchteten Kurs und bremste das Feld gleich mal ein. Vettel hatte zuvor einen starken Start erwischt und zog auf der ersten Geraden, kurz bevor das Safety Car auf die Strecke fuhr, an Max Verstappen vorbei. Im Reifenpoker ergriff dann Ferrari um den viermaligen Weltmeister aus Deutschland die Initiative, verzockte sich aber damit. „Die Reifen halten nicht bis zum Ende. Wir waren wieder zu spät“, schimpfte Vettel, der mit abbauenden Pneus Hamilton nicht mehr attackieren konnte. (red)

GP VON SINGAPUR ERGEBNIS

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:51:11,611 Std.
2. Max Verstappen (NED) Red Bull +8,961 Sek.
3. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +39,945 Sek.

4. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +51,930, 5. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +53,001, 6. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +53,982, 7. Fernando Alonso (ESP) McLaren +01:43,011, 8. Carlos Sainz (ESP) Renault +1 R.

WM-Wertung:1. Hamilton 281, 2. Vettel 241, 3. Räikkönen 174, 4. Bottas 171, 5. Verstappen 148.

Konstrukteurs-WM: 1. Mercedes 452, 2. Ferrari 415.

Nächstes Rennen: GP von Sotschi (30. September).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Hamilton fährt dem WM-Titel entgegen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.