Motorrad: Das Saisonfinale als Schaulauf

In der MotoGP, Moto2 und Moto3 sind alle Titel vergeben. Nur einer hofft auf Valencia – der seit 2017 weiterhin sieglose Valentino Rossi.

PS-Legende Valentino Rossi.
PS-Legende Valentino Rossi.
PS-Legende Valentino Rossi. – (c) REUTERS (LAI SENG SIN)

Sepang. Das Saisonfinale der Motorrad-WM in zwei Wochen in Valencia wird zum reinen Schaulauf. Auf der vorletzten Station dieser WM-Saison, in Sepang (Malaysia), sicherte sich der Italiener Francesco Bagnaia den Titel in der Moto2. Der Spanier Jorge Martín kürte sich mit seinem Rennsieg in der Moto3 zum Champion. Schon vor zwei Wochen hatte sich sein Landsmann Marc Márquez zum sechsten Mal zum Moto-GP-Champion gekrönt.

Selbst ein drohender Monsunregen, der die Verantwortlichen dazu veranlasst hatte, die Rennen vorzuverlegen, konnte an deren Ablauf und dem Massenandrang von 104.000 Zuschauern nichts ändern. Bitter endete die Ausfahrt in Malaysia hingegen für PS-Legende Valentino Rossi.

Der Italiener, 39, schien souverän auf dem Weg zum ersten Saisonsieg, es wäre sein erster seit nunmehr 26 Rennen (2017 in Assen) gewesen. Er hatte Pole-Mann Andrea Iannone (Suzuki) überholt und mit sieben Zehntel schon vor Márquez geführt, ehe er in Kurve eins stürzte. Vier Runden vor Rennende verlor der Routinier die Kontrolle über sein Yamaha-Motorrad. Er machte den Weg frei für Weltmeister Márquez, der ohne Gegenwehr zum neunten Sieg der laufenden Saison fuhr.

Márquez, der wegen Behinderung Iannones um sechs Positionen in der Startaufstellung nach hinten versetzt worden war, freute sich über seinen 44. Sieg in der Königsklasse. Dieser Sieg sicherte Honda zudem auch den Titel in der Konstrukteurswertung. „Ich habe alles versucht und war ihm auf den Fersen, aber dann habe ich Rossis Fehler gesehen. Dann habe ich zurückgeschaltet und das Rennen einfach beendet“, sagte Márquez, der vor seinem Landsmann ?lex Rins (Suzuki) und dem Franzosen Johann Zarco (Yamaha) triumphierte.

In der Moto2 kürte sich Francesco Bagnaia zum Champion. Dem Kalex-Fahrer, 21, genügte ein dritter Platz, um den Titel zu feiern. In der Moto3 eroberte der Spanier Jorge Martín auf Honda mit dem Tagessieg auch die WM. Martíns schärfster Konkurrent, der Italiener Marco Bezzecchi, wurde auf KTM nur Fünfter. Martín hat die Saison mit sieben Saisonsiegen dominiert.


MotoGP (20 Runden à 5,543 km/110,860 km): 1. Márquez (ESP) Honda, 40:32,372 Min. WM-Stand: 1. Márquez 321 (Weltmeister) 2. Dovizioso 220 3. Rossi 195.

Moto2 (18 Runden/99,774 km): 1. Luca Marini (ITA) Kalex 38:25,689. WM-Stand: 1. Bagnaia 304 (Weltmeister).

Moto3 (17 Runden/94,231 km): 1. Jorge Martín (ESP) Honda 38:34,799. WM-Stand: 1. Martín 240 (Weltmeister).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Motorrad: Das Saisonfinale als Schaulauf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.