Formel 1: Mercedes pokert hoch und Hamilton gewinnt

Lewis Hamilton konnte dank riskanter Zwei-Stopp-Taktik drei Runden vor Schluss noch Pole-Setter Max Verstappen abfangen. Sebastian Vettel verbuchte im Ferrari-Stallduell einen Erfolg und sicherte sich Rang drei.

Lewis Hamilton lässt sich feiern
Lewis Hamilton lässt sich feiern
Lewis Hamilton lässt sich feiern – REUTERS

Lewis Hamilton ist nach dem Fiasko in Deutschland rechtzeitig vor der Sommerpause zurück auf der obersten Stufe des Podests. Der Weltmeister triumphierte im GP von Ungarn vor Max Verstappen und Sebastian Vettel. „Ich liebe solche Rennen“, frohlockte der Brite nach seinem siebenten Sieg auf dem Hungaroring. „Ich bin sehr dankbar, das Team glaubt immer an mich, macht immer weiter und riskiert.“ Hamilton wusste auch, bei wem er sich zu bedanken hatte und meinte in Richtung von Mercedes-Chefstratege James Vowles: „Sorry, dass ich an dir gezweifelt habe.“

Denn es war ein taktischer Kniff der Mercedes-Box, der am Ende den Ausschlag gab: In der 49. Runde wurde Hamilton zu seinem zweiten Stopp für neue Reifen beordert und zeigte sich davon zunächst noch wenig überzeugt: „Ich weiß nicht, ob das clever war!“ Doch damit konnte er den Druck auf Verstappen, der seine erste Pole Position bis dahin souverän behauptet hatte, deutlich erhöhen und schließlich das entscheidende Manöver lancieren. Drei Runden vor Schluss ging der Brite mit DRS nach der Zielgerade außen an Verstappen vorbei. „Die Reifen sind tot! So kann ich nicht fertig fahren“, funkte der Niederländer an die Box und holte sich wenig später selbst noch einmal frische Pneus. Das brachte ihm zumindest noch die schnellste Rennrunde. Vettel fuhr im Ferrari-Duell auf der letzten Runde noch an Charles Leclerc vorbei und auf das Podest.

„Wir waren einfach nicht schnell genug. Ich habe alles probiert, die Reifen am Leben zu halten. Der zweite Platz ist unterm Strich gut“, sagte Verstappen und zollte seinem Rivalen Respekt: „Gratulation an Lewis, wie er gekämpft hat.“ Aus Mercedes-Sportchef Toto Wolff sprach danach die Genugtuung, zuletzt in Hockenheim hatte man sich noch grob verpokert. „Wir haben lange diskutiert und daraus gelernt. Jetzt sind wir sind superhappy, das hat perfekt funktioniert“, sagte der Wiener, der gestand: „Bis sieben Runden vor Schluss habe ich Zweifel gehabt, ob wir das Rennen gewinnen können.“ Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas belegte hingegen nur Rang acht. „Superdumm gelaufen“, sagte Wolff, betonte aber, die Entscheidung über das Cockpit für 2020 nicht an einem Rennen festmachen zu wollen.

WM 2020 mit 22 Rennen

In Ungarn einigten sich die Teams laut Wolff auch auf 22 Rennen für die nächste Saison. Die Zahl der erlaubten Motoren bleibe aber gleich. „Wir müssen Liberty arbeiten lassen und ihre Aufgabe ist es, die Formel 1 wachsen zu lassen. Wenn sie es schaffen, Veranstalter zu gewinnen, müssen wir sie unterstützen“, erklärte der Wiener.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Formel 1: Mercedes pokert hoch und Hamilton gewinnt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.