Skeleton-Hoffnung Flock ohne Medaillenchance

Janine Flock haben zum Auftakt des Olympischen Skeleton-Bewerbs die Nerven einen Streich gespielt.

Austria's Janine Flock pushes off during the women's skeleton event at the 2014 Sochi Winter Olympics at the Sanki Sliding Center
Austria's Janine Flock pushes off during the women's skeleton event at the 2014 Sochi Winter Olympics at the Sanki Sliding Center
REUTERS

Die Tirolerin musste sich daher bei ihrem Olympia-Debüt am Donnerstag zur Halbzeit mit Rang 13 begnügen und ihre Medaillenhoffnungen früh ad acta legen. Überlegen in Führung liegt die Britin Elizabeth Yarnold vor Noelle Pikus Pace aus den USA (+0,44 Sek.) und der Russin Jelena Nikitina (0,55).

Je näher der Start des Olympia-Rennens rückte, umso größer wurde bei der Europameisterin die Anspannung. "Ich war vor dem ersten Lauf extrem nervös. Ich habe gespürt, dass meine Lockerheit verloren geht und die Beine verkrampfen", berichtete die 24-Jährige. Die Folge war eine der schlechtestem Startzeiten des gesamten 20er-Feldes.

Mit Lockerheit in den zweiten Tag

Und das, obwohl Flock normalerweise zu den Top-Sechs-Starterinnen der Welt zählt. "Im zweiten Lauf war ich dann lockerer", meinte Flock, für die sich dennoch keine Rangverbesserung ausging. Vor den Läufen drei und vier am Freitag (16.40 und 17.50 Uhr MEZ) weist Flock 1,97 Sekunden Rückstand auf die führende Yarnold auf, auf Rang drei fehlen ihr 1,42 Sekunden. "Podest wird's keines mehr", wusste Flock, die am Freitag aber zeigen will, was sie wirklich drauf hat.

"Ich will angreifen und mein Bestes geben. Ich will mich nach dem Rennen in den Spiegel schauen und sagen können: 'Die Leistung war in Ordnung'", nahm sich Flock vor. Cheftrainer Martin Rettl fand den Grund für den misslungenen Auftakt ebenfalls in Flocks Nervenkostüm. "Leider hat genau jene Coolness gefehlt, die Janine zuletzt so ausgezeichnet hatte. Janine ist heute an den Nerven gescheitert. Das hat man speziell beim ersten Start gesehen, das hat sich aber auch auf ihre beiden gesamten Fahrten ausgewirkt", bilanzierte Rettl.

Für Österreichs Skeleton-Herren Matthias Guggenberger und Raphael Maier beginnt der Bewerb am Freitag mit den ersten beiden Durchgängen (13.30 und 15.00 Uhr).

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Skeleton-Hoffnung Flock ohne Medaillenchance

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen