Olympia: 72 österreichische Athleten für Peking

Der ÖOC wird bei den Olympischen Spielen von der kleinsten Mannschaft seit 32 Jahren vertreten. General-Sekretär Jungwirth spricht von drei Medaillen als Ziel.

Einer von 72 österreichischen Athleten: Trotz verpasster Norm ist Helmut Oblinger (Kanu) dabei.
Einer von 72 österreichischen Athleten: Trotz verpasster Norm ist Helmut Oblinger (Kanu) dabei.
(c) GEPA pictures (Gepa Pictures/ M. Oberlaender)

72 Athletinnen und Athleten werden Österreich bei den Olympischen Spielen von 8. bis 24. August in China vertreten. Das gab das Österreichische Olympische Komitee am Montag in Wien bekannt. Es ist dies die kleinste Mannschaft seit Montreal 1976, als 64 Aktive nominiert worden waren. Zuletzt in Athen 2004 waren es 74. "Ich hoffe auf die eine oder andere Medaille und freue mich über jede. Zahl werden Sie von mir keine hören", sagte ÖOC-Präsident Leo Wallner. Generalsekretär Heinz Jungwirth sprach von "3", die ihn "schon sehr, sehr glücklich" machen würden und nannte die Sportarten Schwimmen, Judo, Tischtennis, Schießen und Segeln.

Höchste Frauenquote der Geschichte

In einer "sehr, sehr langen Sitzung" und nach "langer Diskussion", so Wallner, habe sich der ÖOC-Vorstand am Sonntagabend fast einstimmig auf die Sportler geeinigt, die akkreditiert werden. "Es sind 40 Herren und 32 Damen, die Frauenquote liegt bei 44 Prozent, so eine hohe Quote hatten wir noch nie", sagte Wallner erfreut. Dies sei zufällig, präzisierte Generalsekretär Heinz Jungwirth. "Es wäre schön, wenn wir sagen könnten, dass wir darauf hingearbeitet haben." Als 73. Athlet jedoch ohne Akkreditierung ist Tischtennis-Ersatzmann Daniel Habesohn mit dabei.

"Diskussionsfälle" wie die Tennisspieler (außer Tamira Paszek), Kanute Helmut Oblinger (Wildwasser-Slalom), Radfahrerin Monika Schachl (Straße) sowie die Beach-Volleyball-Duos Florian Gosch/Alexander Horst und Sara Montagnolli/Sabine Swoboda sind berücksichtigt worden. Nicht dabei sind allerdings trotz internationaler Quotenplätze unter anderem die vom ÖLV vorgeschlagene Hindernisläuferin Andrea Mayr sowie Sprinterin Bettina Müller-Weissina und Schwimmerin Fabienne Nadarajah.

Schwimmen und Segeln besonders stark

"Sportarten wie Schwimmen und Leichtathletik sind messbar, andere wie Beachvolleyball nicht so, das ist dann eine Ermessensfrage", erklärte Wallner die Vorgehensweise. Im Gegensatz zu Athen wird Österreich in China in den Sparten Ringen, Taekwondo, Rudern und Gewichtheben nicht vertreten sein, dafür präsentieren sich der Schwimmverband mit 17 Teilnehmern und der Segelverband mit 11 besonders stark. "Das hat ein gewisser Wechsel in Österreich stattgefunden, in einigen Sportarten sind wir nicht mehr so leistungsstark", sagte Jungwirth. Auch bedauere das ÖOC, das 54 Betreuer akkreditieren darf, dass sich keine Mannschaft qualifiziert hat.

Alle Sportler bekommen vom ÖOC eine Broschüre, in der sie mit u.a. den Gesetzmäßigkeiten in China vertraut gemacht werden. "Wir haben ein Sicherheitssystem für Notfälle, wir stehen in Kontakt mit dem Außenministerium. Die Sportler müssen sich bewusst sein, dass sie in China in einer Diktatur und nicht in einer freien Welt daheim sind", erklärt Jungwirth.

"Haben keinen Maulkorb erteilt"

Die vom IOC verfasste Mitteilung, dass sich die Sportler auf den Olympischen Wettkampfstätten und im Olympischen Dorf an die Olympische Charta halten müssen (keine politischen Parolen), wurde an die Athleten weitergeleitet. "An den anderen Orten können sie frei reden und sagen, was sie zu sagen haben. Wir haben keinen Maulkorb erteilt", teilte Jungwirth mit.

Österreichs 72 Olympia-Teilnehmer

FECHTEN (1): Roland Schlosser

JUDO (3): Ludwig Paischer, Sabrina Filzmoser, Claudia Heill

KANU/FLACHWASSER (2): Yvonne Schuring, Viktoria Schwarz

KANU/WILDWASSER (2): Violetta Oblinger-Peters, Helmut Oblinger

LEICHTATHLETIK (3): Eva-Maria Gradwohl, Gerhard Mayer, Günther Weidlinger

PFERDESPORT / DRESSUR (1): Victoria Max-Theurer

PFERDESPORT / VIELSEITIGKEIT (1): Harald Ambros

RADSPORT / STRASSE (4): Christian Pfannberger, Thomas Rohregger, Christiane Soeder, Monika Schachl

RADSPORT / MOUNTAINBIKE (2): Christoph Soukup, Elisabeth Osl

SCHIESSEN (3): Mario Knögler, Thomas Farnik, Christian Planer

SCHWIMMEN (12): Mirna Jukic, Birgit Koschischek, Jördis Steinegger, Nina Dittrich, Markus Rogan, Dinko Jukic, Dominik Koll, Hunor Mate, Maxim Podoprigora, Sebastian Stoss, David Brandl, Florian Janistyn

SCHWIMMEN / WASSERSPRINGEN (3): Anja Richter, Veronika Kratochwil, Constantin Blaha

SCHWIMMEN / SYNCHRONSCHWIMMEN (2): Lisbeth Mahn, Nadine Brandl

SEGELN (11): Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Nico Delle-Karth, Niko Resch, Hans Spitzauer, Christian Nehammer, Andreas Geritzer, Sylvia Vogl, Carolina Flatscher, Matthias Schmid, Florian Reichstädter

TENNIS (3): Sybille Bammer, Julian Knowle, Jürgen Melzer

TISCHTENNIS (6 plus 1 Ersatzmann): Werner Schlager, Chen Weixing, Robert Gardos, Liu Jia, Li Qiangbing, Veronika Heine. Ersatzmann: Daniel Habesohn

TRIATHLON (4): Kate Allen, Eva Dollinger, Tania Haiböck, Simon Agoston

TURNEN / RHYTHMISCHE GYMNASTIK (1): Caroline Weber

VOLLEYBALL / BEACH-VOLLEYBALL (8): Clemens Doppler, Peter Gartmayer, Florian Gosch, Alexander Horst, Doris Schwaiger, Stefanie Schwaiger, Sara Montagnolli, Sabine Swoboda

(APA)