Olympia: Eisern oder Eiskalt

Zu schnell, zu hart - Schneegestöber in Pyeongchang.

(c) REUTERS (Dylan Martinez)

Matthias Mayer hatte Glück im Unglück. Er riss einen Bohrer mit

(c) REUTERS (Dominic Ebenbichler)

Auch Freestyler kennen keinen Schmerz, eine blutige Lippe oder Nase gehört dazu

(c) REUTERS (Mike Blake)

Triple-Crash, beim Short-Track nichts Ungewöhnliches

(c) REUTERS (John Sibley)

Stange, welche Torstange?

(c) REUTERS (Stefano Rellandini)

Keine Matratze als Schutz, im Gegenteil: der Unterboden eines gestürzten Skeletons

(c) REUTERS (Edgar Su)

Wo ist bitte die Zielscheibe?

(c) REUTERS (Murad Sezer)

Wer sich zur Halbzeit zwanglos von seinem Ski befreit...

(c) REUTERS (Christian Hartmann)

Wer die Rettungsgasse nicht kennt.

(c) REUTERS (Carlos Barria)

Autsch - der Bande sei dank.

(c) REUTERS (John Sibley)

Der Halfpipe-Bewerb fand statt!

REUTERS

Gegenwind ist an sich nichts Abnormales. Aber was soll man dazu sagen?

REUTERS

Das Eis schmerzt ebenso wie die ...

(c) REUTERS (John Sibley)

... die Eiseskälte. An manchen Stellen entlang der Loipe waren es weit unter minus 20 Grad.

(c) REUTERS (Murad Sezer)

Südkoreas Militär ist die Kälte offensichtlich egal.

(c) REUTERS (POOL New)

Wie machen das Schwedens Langläuferinnen bloß?

(c) REUTERS (Carlos Barria)

Das fragt sich die Skiwelt aber auch bei Marcel Hirscher.

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

APA/AFP/FABRICE COFFRINI
Kommentar zu Artikel:

Stange, Sturz und Stolperer

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.