Rodel-Doppelsitzer Penz/Fischler gewinnen Silber

Nach David Gleirscher erobern die ÖRV-Rodler erneut Edelmetall bei den Winterspielen, diesmal jubeln die Doppelsitzer. Gold gewannen die Deutschen Wendl/Arlt.

OLYMPISCHE WINTERSPIELE PYEONGCHANG 2018: RODELN ZWEISITZER: STEU/KOLLER (AUT)
OLYMPISCHE WINTERSPIELE PYEONGCHANG 2018: RODELN ZWEISITZER: STEU/KOLLER (AUT)
APA/EXPA/JOHANN GRODER

Österreichs Rodel-Elite hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erneut zugeschlagen. Nach Einsitzer-Gold durch David Gleirscher holten am Mittwoch im Alpensia Sliding Centre Peter Penz/Georg Fischler Silber. Den beiden Tirolern fehlten nach zwei Läufen nur 0,088 Sekunden auf die Sieger Tobias Wendl/Tobias Arlt. Die Deutschen wiederholten damit ihren Olympiasieg von Sotschi 2014.

Doppelt hält besser: Österreich, das Land der Rodler

Für die deutschen Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken blieb nur Rang drei (+0,290), unmittelbar gefolgt vom zweiten österreichischen Schlitten mit den U23-Weltmeistern Thomas Steu und Lorenz Koller. Den beiden stark aufgetretenen Olympia-Debütanten fehlten 0,297 Sekunden auf Rang drei. Es ist die 21. österreichische Rodel-Medaille in der Olympia-Geschichte, die achte in Silber. Zwei Medaillen hatten die rot-weiß-roten Rodler zuletzt vor acht Jahren in Vancouver mit Gold und Silber geholt.

Vor dem in dieser Sportart am Donnerstag abschließenden Teambewerb hält die ÖOC-Equipe bei vier Medaillen. Davor hatte es neben Gold durch Gleirscher auch einen Sieg des Salzburger Ski-Superstar Marcel Hirscher in der Alpinen Kombination gegeben sowie früher am Mittwoch Bronze durch den Steirer Lukas Klapfer im Einzelbewerb der Nordischen Kombination von der Normalschanze.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rodel-Doppelsitzer Penz/Fischler gewinnen Silber

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.