Thiem findet auch in Shanghai nicht auf die Siegesstraße zurück

Dominic Thiem muss gegen den Serben Viktor Troicki eine Dreisatzniederlage in der zweiten Runde hinnehmen. Damit ist Thiem seit Anfang September ohne Sieg auf der ATP-Tour.

Dominic Thiem (Archivbild) fand auch in Shanghai nicht in die Erfolgsspur zurück.
Schließen
Dominic Thiem (Archivbild) fand auch in Shanghai nicht in die Erfolgsspur zurück.
Dominic Thiem (Archivbild) fand auch in Shanghai nicht in die Erfolgsspur zurück. – APA/AFP/KAZUHIRO NOGI

Der Abwärtstrend von Dominic Thiem hat sich auch am Mittwoch fortgesetzt. Österreichs bester Tennisspieler verlor beim Masters-1000-Event in Shanghai sein Auftaktmatch gegen den Serben Viktor Troicki nach 1:50 Stunden mit 3:6,6:3,6:7(5) und hat durch die dritte Niederlage im dritten Duell mit dem Serben bei den jüngsten drei Turnier-Antreten immer gleich sein erstes Match verloren.

Thiem wartet nun schon seit dem 2. September, als er gegen den Franzosen Adrian Mannarino ins Achtelfinale der US Open eingezogen war, auf einen Sieg auf der ATP-Tour. Seither hat der 24-Jährige aber zumindest im Davis Cup und beim Laver Cup gewonnen.

Break gleich bei erstem Aufschlagsspiel Thiems

Das Unheil gegen Troicki begann sich schon früh abzuzeichnen. Gegen den Weltranglisten-54., der mit einem Drei-Satz-Sieg über den Kanadier Denis Shapovalov in die zweite Runde eingezogen war, gab der in der ersten Runde mit einem Freilos ausgestattete Thiem gleich sein erstes Aufschlagsspiel zum 0:2 ab. Danach ließ Troicki keine Breakchance zu und holte sich den ersten Satz mit 6:3.

Im zweiten Durchgang durchbrach der Niederösterreicher, der davor einen Breakball abgewehrt hatte, Troickis Aufschlag zum 4:2 und servierte zum 6:3 aus. Der Entscheidungssatz brachte keinen Service-Verlust, wobei Thiem zwei Breakchancen Troickis entschärfen musste und selbst keine Breakmöglichkeit vorfand.

Eigenfehler im Tiebreak

Im Tiebreak geriet Thiem auch aufgrund zweier unnötiger Eigenfehler mit 2:5 ins Hintertreffen, pirschte sich dann dank eines Vorhand-Winners und eines Doppelfehlers von Troicki noch einmal auf 5:5 heran. Ein starker Return und ein Rückhand-Winner brachten schließlich aber die Entscheidung zugunsten des Serben.

Thiem kam damit nach 2014 und 2015 auch im dritten Versuch in Shanghai nicht über die zweite Runde hinaus. Im Vorjahr hatte er wegen einer Erkrankung gefehlt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Thiem findet auch in Shanghai nicht auf die Siegesstraße zurück

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.