Naomi Osaka trennt sich von ihrem deutschen Erfogscoach

Nach zwei Grand-Slam-Titeln in Folge trennt sich die frisch gebackene Nummer eins der Welt überraschend von ihrem Trainer Sascha Bajin.

Naomi Osaka und Sascha Bajin am Rande der WTA Finals 2018 in Singapur.
Naomi Osaka und Sascha Bajin am Rande der WTA Finals 2018 in Singapur.
imago/AFLOSPORT

Die Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka hat sich von ihrem deutschen Trainer Sascha Bajin getrennt. "Hey zusammen, ich werde nicht länger mit Sascha zusammenarbeiten. Ich danke ihm für seine Arbeit und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute", heißt es in einem Beitrag auf dem offiziellen Twitter-Account der Australien-Open-Siegerin aus Japan.

Zu den Gründen für das Ende der Zusammenarbeit machte sie keine Angaben. Osaka hatte nach einem rasanten Aufstieg am 28. Jänner Platz eins der Weltrangliste übernommen. Zu den Australian Open im vorigen Jahr, wo sie das Achtelfinale erreichte, war die 21-Jährige noch als Nummer 72 der Welt gekommen. Nach ihrem erstmaligen Sieg - dem zweiten Grand-Slam-Triumph nach den US Open im September - ist sie die insgesamt 26. Nummer eins in der 1975 eingeführten Computer-Rangliste.

 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Naomi Osaka trennt sich von ihrem deutschen Erfogscoach

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.