Nick Kyrgios: "Die ATP ist ziemlich korrupt"

Nick Kyrgios ist in New York wieder einmal nicht nur mit seinem Tennis aufgefallen. Dem 24-Jährigen droht nun womöglich eine Sperre.

Tennis: US Open
Tennis: US Open
USA TODAY Sports

Der australische Tennis-Profi Nick Kyrgios hat die Herren-Profiorganisation (ATP) als "korrupt" bezeichnet. Auf die Frage, ob ihn seine hohe Geldstrafe in Höhe von 101.000 Euro vor den US Open mental beeinflusst habe, antwortete der Australier in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) in New York: "Überhaupt nicht. Die ATP ist ziemlich korrupt."

Kyrgios ist neben seiner spielerischen Klasse für seine Eskapaden bekannt. Beim Masters-Turnier in Cincinnati hatte sich der 24-Jährige vor kurzem wiederholt mit dem Schiedsrichter angelegt, nahm eine nicht genehmigte Toilettenpause, zertrümmerte in den Katakomben zwei Schläger und verweigerte am Ende den Händedruck mit dem Referee.

Beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison steht Kyrgios nach einem Dreisatzerfolg über den US-Amerikaner Steve Johnson in der zweiten Runde. Dort trifft der Weltranglisten-30. auf den Franzosen Antoine Hoang.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nick Kyrgios: "Die ATP ist ziemlich korrupt"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.