NBA-All-Stars: James, Curry - ein Spektakel

VIDEO: In Los Angeles kommt es beim NBA All-Star Weekend zum alljährlichen Gipfeltreffen der Superstars. Los geht es bereits in der Nacht auf Samstag mit dem Match der Rising Stars. Es folgen Skills Challenge, Three-Point- und Slam-Dunk-Contest.

Bilder des Tages SPORT PHILADELPHIA PA FEBRUARY 09 Philadelphia 76ers Forward Robert Covington
Schließen
Bilder des Tages SPORT PHILADELPHIA PA FEBRUARY 09 Philadelphia 76ers Forward Robert Covington
imago/Icon SMI

Im Staples Center in Los Angeles kommt es beim NBA All-Star Weekend zum alljährlichen Gipfeltreffen der Basketball-Superstars. Los geht es bereits in der Nacht auf Samstag mit dem Match der Rising Stars. Es folgen die Skills Challenge, der Three-Point und Slam Dunk Contest in der Nacht auf Sonntag, ehe zum krönenden Abschluss in der Nacht auf Montag (ab 2.00 MEZ) das 67. NBA All-Star Game steigt.

 

In diesem tritt heuer erstmals nicht eine Ost- gegen eine West-Auswahl an. Um den Wettbewerbwert zu steigern, durften diesmal die Gewinner der All-Star-Wahl - LeBron James in der Eastern bzw. Stephen Curry in der Western Conference - ihre Mannschaften als Kapitäne selbst zusammenstellen und sorgten für einen interessanten Mix. So starten etwa im Team LeBron neben "King James" noch Kevin Durant und Anthony Davis im Front Court.

In der "starting five" von Team Stephen stehen sogar drei Spieler aus der anderen Conference: DeMar DeRozan vom Pöltl-Club Toronto verstärkt den ohnehin schon mit "Chef Curry" und dem aktuellen Topscorer James Harden in Bestbesetzung antretenden Back Court, während es in der Zone die beiden 23-jährigen "Giganten" Giannis Antetokounmpo (2,11 m) und Joel Embiid (2,13) krachen lassen werden.

Der Kameruner Embiid ist bereits am Freitag gemeinsam mit seinen Sixers-Kollegen Ben Simmons und Dario Saric in der Welt-Auswahl der Rising Stars im Einsatz. Aufseiten der gegnerischen US-Jungspunde darf neben dem Celtics-Duo Jaylen Brown und Jayson Tatum auch Super-Rookie Donovan Mitchell sein Können zeigen. Der 21-jährige Utah-Jazz-Guard ist außerdem als Ersatzmann für den verletzten "Überflieger" Aaron Gordon noch im spektakulären Slam Dunk Contest dabei.

Die All-Star Teams 2018 (Kapitäne und weitere Starter jeweils zuerst):

Team LeBron: LeBron James (Cleveland Cavaliers), Anthony Davis (New Orleans Pelicans), Kevin Durant (Golden State Warriors), Kyrie Irving (Boston Celtics), Bradley Beal (Washington Wizards), Goran Dragic (Miami Heat), Andre Drummond (Detroit Pistons), Paul George, Russell Westbrook (beide Oklahoma City Thunder), Victor Oladipo (Indiana Pacers), Kemba Walker (Charlotte Hornets)

Team Stephen: Stephen Curry (Golden State), Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks), DeMar DeRozan (Toronto Raptors), Joel Embiid (Philadelphia 76ers), James Harden (Houston Rockets), Jimmy Butler, Karl-Anthony Towns (beide Minnesota Timberwolves), Draymond Green, Klay Thompson (beide Golden State), Al Horford (Boston), Damian Lillard (Portland Trail Blazers), Kyle Lowry (Toronto)

Anmerkung: DeMarcus Cousins (New Orleans), Kevin Love (Cleveland), John Wall (Washington), Kristaps Porzingis (New York Knicks) und LaMarcus Aldridge (San Antonio Spurs) waren alle ursprünglich im Team LeBron, mussten aber ihre Teilnahme verletzungsbedingt absagen. George, Drummond, Dragic und Walker wurden deshalb nachnominiert, der Ersatzmann für Aldridge muss noch bestimmt werden. Wer anstelle von Cousins starten wird, steht noch nicht fest.

(Schluss) mgä/we

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      NBA-All-Stars: James, Curry - ein Spektakel

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.