Skispringen: Martin Höllwarth beendet Karriere

Einer der erfolgreichsten heimischen Skispringer gab am Donnerstag sein Karriereende bekannt. Der dreifache Weltmeister Höllwarth wird zukünftig das Team von Estland betreuen.

(c) APA (Barbara Gindl)

Ein weiterer österreichischer Top-Wintersportler beendet seine Karriere: Martin Höllwarth erklärte am Donnerstag seinen Rückzug vom aktiven Sport. Der 33-jährige Tiroler hatte mit dreimal Olympia-Silber 1992 in Albertville einen Einstieg nach Maß verzeichnet und ist bei Weltmeisterschaften mit dreimal Gold und dreimal Bronze der zweiterfolgreichste nordische Athlet des ÖSV. Höllwarth wird dem Sprungsport erhalten bleiben, er hat ein Angebot als Trainer Estlands angenommen.

Höllwarth war als 17-Jähriger ein Aufsteiger im Springer-Weltcup. Der Zillertaler war mit dem V-Stil aufgewachsen und spielte seine Stärke in der Saison 1991/92 voll aus, als die Etablierten teils noch mit der Umstellung kämpften. Am 10. Jänner 1992 feierte er in Predazzo seinen ersten von insgesamt acht Siegen im Weltcup, nachdem er zuvor bei der Vierschanzen-Tournee auf Anhieb Gesamt-Zweiter geworden war. Übertrumpft nur vom finnischen "Wunderkind" Toni Nieminen, der Höllwarth auch wenige Wochen später bei den Olympischen Spielen als dreifacher Champion im Weg stand.

Dreifacher Weltmeister

Nieminen gelang nie eine Bestätigung, doch Höllwarth entwickelte sich zum beständigen Spitzenathleten. Es gab auch bei ihm Formtiefs, in Erinnerung bleiben aber zahlreiche Spitzenplätze bei der Tournee (dreimal Gesamt-Zweiter) und im Weltcup sowie starke Vorstellungen in WM-Teambewerben. Bei den Titelkämpfen 2001 holte er dreimal Edelmetall (Team-Gold und -Bronze sowie Einzel-Bronze), bei der WM 2005 ließ er zwei Goldene mit dem Team folgen.

Fehlende Topform verhinderte ein Mitwirken bei den Erfolgen des ÖSV bei den Winterspielen 2006, Höllwarth bekam zunehmend die Konkurrenz der "jungen Wilden" wie Thomas Morgenstern und Andreas Kofler und zuletzt auch Gregor Schlierenzauer zu spüren, dessen Zimmerkollege er bei dessen erfolgreicher Tournee-Premiere 2006/07 war. Das war so etwas wie die Wachablöse, danach wurde es zunehmend ruhiger um den dreifachen Familienvater.

Höllwarth vermochte sich in der abgelaufenen Saison nicht mehr für das Weltcup-Team zu qualifizieren und kam auch im Kontinentalcup nicht zu den erhofften Erfolgen. Im Frühjahr 2007 erlebte er mit dem Team-Sieg in Lahti noch einen Höhepunkt, der heurige Tournee-Bewerb in Bischofshofen (Rang 21) sollte der letzte seiner 17 Saisonen umfassenden Weltcup-Karriere gewesen sein.

Höllwarth mit letzten Jahren unzufrieden

"Die letzten zwei Jahre sind sportlich einfach nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe. Außerdem habe ich ein tolles Angebot des estnischen Verbandes bekommen, dort als Cheftrainer mittel- bis langfristig etwas aufzubauen", sagte Höllwarth und freut sich, dem Skisprungsport erhalten zu bleiben.

Steckbrief Martin Höllwarth

Martin Höllwarth (33 Jahre):

Geborean am 13.4.1974 in Schwaz

Wohnort: Telfs/Tirol

Größe/Gewicht: 1,82 m/66 kg

Familienstand: verheiratet mit Alexandra, drei Kinder (Nico, Anna, Leo)

Verein: SC Mayrhofen

Beruf: Zeitsoldat; Absolvent Ski-Handelsschule Stams

Hobbys: Golf, Tennis, Fußball, Paragleiten

Größte Erfolge:

Olympia:

Silber Normalschanze 1992, Silber Großschanze 1992, Team-Silber 1992, Team-Bronze 1998

WM:

Team-Gold 2005 (Großschanze), Team-Gold 2005 (Normalschanze), Team-Gold 2001 (Normalschanze), Team-Bronze 2001 (Großschanze), Bronze 2001 (Normalschanze), WM-Vierter 2001 (Großschanze), Team-Bronze 1999 (Großschanze)

Junioren-WM:

Gold 1991

Weltcup:

8 Siege; Gesamt-Fünfter 2003/04

Vierschanzen-Tournee:

Gesamt-Zweiter 1991/92, 2003/04 und 2004/05

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Skispringen: Martin Höllwarth beendet Karriere

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen