Biathlon/Langlauf: Dürr-Schwiegervater im Visier der Doping-Ermittler

Gesperrter Langläufer zu Anschuldigungen: "Stammen aus Zeit, in der ich meine Frau und ihre Familie noch nicht gekannt habe"

BIATHLON - IBU Weltcup
BIATHLON - IBU Weltcup
GEPA pictures

Vom Ski-Weltverband (FIS) ist der während Olympia in Sotschi als EPO-Dopingsünder entlarvte Langläufer Johannes Dürr im Juni für zwei Jahre gesperrt worden. Ob in Österreich Anklage gegen ihn erhoben wird, steht noch nicht fest. Indes geriet Dürrs Schwiegervater, Biathlon-Weltverbands-Vizepräsident Gottlieb Taschler, ins Visier der italienischen Staatsanwaltschaft.

Der Südtiroler Taschler soll seinen Sohn Daniel mit dem lebenslang gesperrten Mediziner Michele Ferrari in Kontakt gebracht haben. Die "Gazzetta dello Sport" hatte Mitschnitte von Telefongesprächen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass Daniel Taschler ab 2010 Ferrari mehrmals getroffen haben soll, nachdem sein Vater den Kontakt hergestellt hatte. Gegenüber der "Neuen Südtiroler Tageszeitung" hatte Gottlieb Taschler gemeint: "Es ging um ein medizinisches Problem meines Sohnes, nicht aber um Doping."

Noch am Donnerstag reagierte er aber auch mittels Presseerklärung auf den Verdacht. "Ich habe nie 'meinen Sohn aufgefordert, sich zu dopen' und auch nie daran gedacht, eventuell illegale Tätigkeiten vonseiten von Dr. Ferrari für Daniel anzufordern. Die Schlussfolgerungen, die im genannten Artikel aus den Prozessakten einer noch nicht abgeschlossenen gerichtlichen Untersuchung gezogen werden, gehen in Richtung Verleumdung und Sensationsjournalismus. Um mein Ansehen und meine Ehre zu schützen, habe ich den Bozner Anwalt Flavio Moccia beauftragt, einzugreifen, damit mein guter Ruf nicht zerstört wird."

Dürr, der beim Zoll in Innsbruck arbeitet und laut eigenen Angaben mit seiner Familie in Antholz lebt, sagte am Freitag auf Anfrage der APA - Austria Presse Agentur zu den Vorwürfen gegen seinen Schwiegervater: "Ich kann zu den Anschuldigungen nichts sagen, weil sie aus einer Zeit stammen, in der ich meine Frau und ihre Familie noch nicht gekannt habe. Mehr möchte ich nicht dazu sagen." Dürr ist mit Mirjam Taschler verheiratet. 2013 übersiedelten die beiden wenige Monate nach der Geburt von Söhnchen Noah von Göstling nach Antholz.

Ob der 27-Jährige auch strafrechtlich belangt wird, ist noch nicht entschieden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien - die Untersuchungen laufen in Richtung Sportbetrug sowie unerlaubten Besitzes, Handels und Weitergabe einer größeren Menge von verbotenen Substanzen im Sinne des Anti-Doping-Gesetzes - sind noch nicht abgeschlossen. Wie Behördensprecher Thomas Vecsey auf APA-Anfrage erklärte, sind noch Zeugenbefragungen vorgesehen.

Hintergrund dürfte sein, dass Dürr seine anfängliche Zusicherung, umfassend mit den Behörden zu kooperieren, nicht wahr gemacht hat. Der Sprecher des Bundeskriminalamts, Mario Hejl, das den Langläufer bereits Ende Februar befragt hatte, wollte das am Freitag gegenüber der APA nicht kommentieren. Dem Vernehmen nach soll sich Dürr speziell zu seinen Kontakten und Hintermännern in Bezug auf die bezogenen Dopingmittel bisher bedeckt gehalten haben. Angesichts der jüngsten Entwicklungen um seinen Schwiegervater Gottlieb Taschler erscheint dieses Schweigen nun in einem ganz neuen Licht.

Ob Johannes Dürr nach Ablauf seiner Sperre in den aktiven Sport zurückkehren wird, ist noch offen. "Ich mache gerne Sport, es war mein Leben und wird es bleiben. Ob der Spitzensport wieder ein Thema wird, darüber habe ich mir noch nicht wirklich Gedanken gemacht", sagte er zur APA.

Kommentar zu Artikel:

Biathlon/Langlauf: Dürr-Schwiegervater im Visier der Doping-Ermittler

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen