Eishockey-Nationalteam unterliegt Tschechien 1:3

In einem Testspiel kamen die Österreicher kurz vor Schluss zum Ehrentreffer. Am Samstag besteht in Linz die Chance zur Revanche.

EISHOCKEY/LAeNDERSPIEL/OeSTERREICH CUP: OeSTERREICH - NORWEGEN
EISHOCKEY/LAeNDERSPIEL/OeSTERREICH CUP: OeSTERREICH - NORWEGEN
ÖEHV-Teamchef Roger Bader – APA/GERT EGGENBERGER

Das österreichische Eishockey-Nationalteam hat das erste Testspiel im Rahmen der aktuellen Euro Hockey Challenge verloren. Für die Auswahl von Coach Roger Bader setzte es am Mittwoch in Znojmo gegen Tschechien eine verdiente 1:3-(0:2,0:0,0:1)-Niederlage, die Gelegenheit zur Revanche gibt es bereits am Samstag in Linz.

Vor allem im ersten Drittel wurde vor 4.500 Zuschauern die Überlegenheit der Gastgeber augenscheinlich. David Tomasek stellte bereits in der vierten Minute im Powerplay auf 1:0, sechs Minuten später legte Lukas Klok nach. Die Tschechen hätten vor der ersten Pausensirene höher führen können, ließen allerdings einige Chancen aus.

In den darauffolgenden beiden Spielabschnitten wirkten die Österreicher gegen den sechsfachen Weltmeister etwas stabiler, kassierten aber dennoch den dritten Gegentreffer. Tomas Fort scorte in der 53. Minute nach einer Unachtsamkeit der Gäste. Das Ehrentor gelang Fabio Hofer in der 58. Minute.

ÖEHV-Teamchef Roger Bader war mit der Leistung seiner Mannschaft im ersten Abschnitt nicht zufrieden. "Im ersten Drittel haben wir sicher Lehrgeld bezahlt. Die Tschechen waren da eindeutig besser, wir hatten keine Chance.“ Durch Umstellungen nach der Pause habe man sich gesteigert. "Ich habe den Spielern gesagt, sie müssen schneller und geradliniger spielen. Das hat dann sicher besser funktioniert", erklärte Bader.

Beim ÖEHV-Team fehlten unter anderem alle Spieler der vier EBEL-Semifinalisten Vienna Capitals, Red Bull Salzburg, KAC und Graz 99ers sowie NHL-Profi Michael Raffl und Schweden-Legionär Konstantin Komarek.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Eishockey-Nationalteam unterliegt Tschechien 1:3

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.